"Gegen Richtlinien verstoßen"

Google verbannt Werbeblocker aus Play

14.03.2013
Google hat diverse Apps zum Blockieren von Werbeinhalten aus dem hauseigenen App-Laden Play entfernt.

Das bestätigte ein Unternehmenssprecher am Donnerstag. Zuvor hatten sich die Macher der App "Adblock Plus" beschwert, dass ihr Programm aus Google Play geflogen sei. Die Anwendung leitet den Internetverkehr von mobilen Geräten um und filtert dabei Werbeinhalte heraus. Das habe Google verärgert, vermuten die App-Anbieter - denn Google verdient vor allem mit Werbung sein Geld. Man sperre sich nicht prinzipiell gegen Anzeigen, ließen die "Adblock"-Macher wissen. "Wir lassen unseren Nutzern die Wahl, ob sie Anzeigen auf ihren Geräten unterdrücken wollen oder bestimmte Seiten mit Werbung" zulassen.

Google verweist dagegen darauf, dass die Anbieter sich nicht an die Vorgaben des Internetkonzerns hielten. In den Bestimmung von Google heißt es, dass durch Apps keine "Dienstleistungen von Dritten beeinträchtigt, gestört oder beschädigt werden" dürfen. "Um Google Play Nutzern eine positive Nutzererfahrung zu bieten, entfernen wir Apps, die gegen unsere Richtlinien verstoßen", sagte der Google-Sprecher. (dpa/tc)

Newsletter 'Mobile & Apps' bestellen!