Roboter

Google übernimmt Boston Dynamics

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Google hat die Firma Boston Dynamics gekauft, die spektakuläre Roboter für das Pentagon gebaut hat.

Google bestätigte die Übernahme am Freitag via "New York Times". Boston Dynamics mit Sitz in Waltham, Massachusetts, wurde 1992 vom früheren MIT-Professor Marc Raibert gegründet und seither hat schon mit verschiedenen Robotern für Aufsehen gesorgt, die mit einem frappierenden Gleichgewichtsgefühl gehen oder sich sehr schnell fortbewegen können - schneller als Usain Bolt sogar.

Boston Dynamics ist die mittlerweile achte Robotik-Firma, die Google im letzten halben Jahr geschluckt hat. Der Internet-Konzern verstärkt sein Engagement in diesem Bereich massiv und hat dem Android-Erfinder Andy Rubin die Verantwortung dafür übertragen. Die "New York Times" wertet die aktuelle Übernahme als weiteren Hinweis darauf, dass Google eine neue Klasse autonomer Systeme bauen möchte, die alle möglichen Dinge von Lagerhausarbeiten über Paketauslieferung bis hin zur Altenpflege erledigen könnten.

John Biggs bei "TechCrunch" erwartet, dass Google Roboter dafür braucht, um das Unternehmen bei der Mensch-Maschine-Interaktion ebenso an die Spitze zu bringen wie es Android benutzt hat, um vor Millionen Augen und unter Millionen Fingerspitzen zu kommen. Als Android noch in den Kinderschuhen steckte, hätten viele Experten keinen Grund gesehen, dass Google einen Mobil-Arm startet. Sie irrten. Mit den noch wackeligen Robotik-Experimenten werde das Gleiche passieren.