Web

Kooperation mit der Bahn

Google Transit startet in Deutschland

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Google bietet ab sofort Informationen zu Zugverbindungen der Deutschen Bahn in Google Maps an und startet damit Google Transit in Deutschland.
Google Maps kennt mit Transit nun auch die Fahrplandaten der Deutschen Bahn.
Google Maps kennt mit Transit nun auch die Fahrplandaten der Deutschen Bahn.
Foto: Google

Zusätzlich zum bisherigen Angebot auf Google Maps mit Routenvorschlägen für Autofahrer und Fußgänger erhalten Nutzer bei der Suche jetzt auch Verbindungsempfehlungen im Nah- und Fernverkehr der Deutschen Bahn. Für die Routenempfehlung auf Google Transit muss man nur Abfahrts- und Zielort eingeben. Das System zeigt standardmäßig die nächsten Verbindungen an, man kann Datum und Uhrzeit aber auch gezielt auswählen.

Google Transit berechnet mit den Fahrplandaten der DB innerhalb des gewünschten Zeitrahmens alle möglichen Bahnverbindungen mit Uhrzeit, Zugtyp und Dauer. Erstmalig führt dabei ein direkter Link den Nutzer zum Ticketkauf, für den man die Reisedaten auf bahn.de dann nicht erneut eingeben muss und darüber hinaus auch aktuelle Verkehrsinformationen erhält.

"Jetzt findet der Reisende die Bahn genau dort, wo er übergreifend Informationen für seine Reiseplanung sucht. Zudem wird die Vergleichbarkeit mit anderen Reisemöglichkeiten und Fahrtzeiten durch Google Transit für den Nutzer noch besser", kommentiert Ulrich Homburg, Vorstand Personenverkehr der Deutschen Bahn. Google Transit, die Routenplanung mit öffentlichen Verkehrsmitteln, ist bereits in mehr als 500 Regionen und Städten weltweit aktiv. In Europa kann man den Dienst in mehreren Ländern und Städten nutzen, seit heute auch in Deutschland.