Web

Suchschlitz first

Google-Startseite wird künftig "eingeblendet"

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Google ändert seine klassische Startseite. Diese wird künftig nach und nach "eingeblendet".
Marissa Mayer, VP of Search Products and User Experience, Google
Marissa Mayer, VP of Search Products and User Experience, Google
Foto: Google

Zuerst erscheinen die wichtigsten Elemente auf dem Bildschirm des Benutzers: Das Google-Logo, der Suchschlitz und die Knöpfe. Die übrigen Links auf der Seite, die auf weitere Google-Dienste wie zum Beispiel Google Mail und die Bilder-Suche oder auch auf die Datenschutzhinweise des Internetkonzerns verweisen, werden erst dann sichtbar, wenn der Nutzer seine Maus bewegt. Damit solle für einzig an der Suche Interessierte jede unnötige Ablenkung vermieden werden, schreibt Googles Suchchefin Marissa Mayer im offiziellen Firmen-Blog.

Details und sogar Videos der neuen "Fade-in"-Startseite geistern indes schon länger durchs Netz, weil Google die neue Technik intern bereits seit geraumer Zeit in verschiedenen Varianten getestet und auch Live-Test mit zufällig ausgewählten Besuchern probiert hatte.