Web

"Public DNS"

Google startet öffentliche DNS-Server

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Google hat unter der Bezeichnung "Public DNS" einen zunächst noch leicht experimentellen öffentlichen DNS-Resolver gestartet.
Die IP-Adressen der neuen Google-Server muss man im Rechner oder Router manuell eintragen.
Die IP-Adressen der neuen Google-Server muss man im Rechner oder Router manuell eintragen.

DNS-Server übersetzen die im Klartext lesbaren Namen von Internet-Rechnern in die technisch unterliegenden IP-Adressen, die nur aus Zifferngruppen bestehen. Viele Internet-Dienstleister und Unternehmen betreiben solche DNS-Server für ihre Kunden und Anwender; es gibt aber nur relativ wenige öffentlich für jedermann zugänglichen Maschinen.

Google bietet nun mit Public DNS eigene Server an, die über die IP-Adressen 8.8.8.8 sowie 8.8.4.4 erreichbar sind. Mit allerlei technischen Tricks will der Internet-Konzern dafür sorgen, dass seine DNS-Server Anfragen schneller beantworten als üblich. So soll für Endanwender das Internet ein Stückchen schneller werden.

Um die neuen Google-Server zu nutzen, muss man sie in den Einstellungen seines Rechners und/oder Routers eintragen. Leider ist das bei manchen Systemen, etwa der populären "Fritz!Box" von AVM, nicht ohne Hacks möglich.