AV-Test

Google sicherer als Bing

Tobias Wendehost beschäftigt sich als Volontär aktuell mit verschiedenen Hardwarethemen und stellt täglich ein Gadget des Tages vor. Ansonsten arbeitet er sich thematisch durch die Ressorts Job und Karriere, Software, Netzwerke und Mobile sowie IT-Strategie. Wer möchte, kann Tobias bei Twitter (@tubezweinull) folgen oder bei Xing eine Nachricht schreiben.
Der Sicherheitsdienstleister AV-Test hat Suchmaschinen unter die Lupe genommen. Trotz vieler Maßnahmen liefern sie zahlreiche verseuchte Websites als Ergebnis.

AV-Test untersuchte über einen Zeitraum von 18 Monaten, wie effektiv Suchmaschinen die Nutzer vor Trojanern, Viren und Malware schützen. Für den Test wurden etwa 40 Millionen Websites mit sieben Suchanbietern durchforstet. Den besten Wert in der Studie erreichte Google, gefolgt von Bing. Neben den beiden international bekanntesten Suchmaschinen wurde fünf weitere Anbieter gescannt: Yandex (Russland), Blekko (USA), Faroo (UK), Teoma (USA) und Baidu (China).

Bei der Suche mit Bing, stieß AV-Test fast fünfmal so häufig auf Websites mit Schädlingen, wie bei Google.
Bei der Suche mit Bing, stieß AV-Test fast fünfmal so häufig auf Websites mit Schädlingen, wie bei Google.
Foto: AV-Test

Vor allem der Vergleich von Google und Bing ist heikel: So fand AV-Test während des Studienzeitraums in den von Bing gelieferten Suchergebnissen fast fünfmal so viele Webseiten mit Schädlingen (1285 gefundene Malware) wie bei Google (272 gefundene Malware). Noch drastischer sieht das Verhältnis zu Yandex (3300 gefundene Malware) aus, da diese über zwölfmal so viele verseuchte Seiten anzeigte wie Google.

Laut Markus Selinger, einer der Autoren der AV-Test-Studie, versteckten sich hinter den geprüften Websites 5000 Schädlinge. Insgesamt sei dies zwar nur ein kleiner Anteil von verseuchten Seiten. Rechne man das Ergebnis aber auf die Suchanfragen beispielsweise bei Google hoch, wo pro Tag zwischen zwei und drei Milliarden Suchen starten, dann zeige sich eine deutliche Gefahr.

Schließlich weist AV-Test darauf hin, dass mit Hilfe von Softwareupdates die Wahrscheinlichkeit einer Infizierung drastisch sinke. So würden alte Browser sowie Add-ons beziehungsweise PDF-Reader häufig als Einfallstor für Schädlinge dienen. Neben regelmäßigen Updates sollten Anwender zudem eine aktuelle Sicherheitssoftware nutzen.