Web

Internetriese gründet Entwicklungs-Joint-Venture mit Omidyar und Soros

Google.org finanziert indischen Mittelstand

21.02.2008
Von pte pte
Der Suchmaschinenkonzern Google hat über seine gemeinnützige Stiftung Google.org ein Joint Venture mit dem Omidyar Network und der Soros-Stiftung gegründet.

Unter dem Motto "Investieren in den fehlenden Mittelstand" werden von dem eigens gegründeten Unternehmen Kredite an Klein- und Mittelbetriebe vergeben. "Bei der Entscheidung zur Kooperation mit Omidyar und Soros handelt es sich um eine Frage des Know-hows. Google.org wurde in etwa zwei Jahren aufgebaut und bedient sich unterschiedlicher Kompetenzen und Experten aus verschiedenen Gebieten", heißt es von Google-Sprecher Kay Oberbeck gegenüber pressetext.

Google.org, das von eBay-Gründer Pierre Omidyar gestartete Omidyar Network und der Soros Economic Development Fund (SEDF) vergeben unter dem gemeinsamen Dach Kredite im Gesamtwert von 17 Millionen Dollar. "Mit diesen Investitionen werden wir einen großen Bedarf kleinerer Unternehmen in Indien decken, die kaum Zugang zu einer Finanzierung haben", erklärt SEDF-Vice President Neal DeLaurentis. Konkret sollen jene Firmen finanziert werden, die für konventionelle Darlehen zu klein, für Mikrokredite hingegen zu groß sind. Das Kooperationsprojekt will den indischen Mittelstand stärken und zur Schaffung von Arbeitsplätzen beitragen.

Mikrokredite richten sich normalerweise an Einzelpersonen oder Kleinstunternehmen. Traditionelle Finanzierungen für Klein- und Mittelbetriebe werden von den Investoren jedoch zumeist erst ab einem Wert zwischen drei und fünf Mio. Dollar vergeben. Bei niedrigeren Krediten besteht vor allem für Start-ups eine kaum überwindbare Finanzierungslücke. Das neu gegründete Projekt zur Entwicklungszusammenarbeit will diese Lücke schließen und Kredite zwischen 500.000 und 3,5 Millionen Dollar gewähren. "Wir haben gesehen, was Mikrokredite auf einem individuellen Level bewirken können und wollen kleinen und mittleren Unternehmen die gleichen Möglichkeiten bieten", meint Jim Bunch, Investments-Director beim Omidyar Network.

Der Anlageberater des Joint Ventures wird von der Indian School of Business in Hyderabad aus tätig sein. Gleichzeitig wollen die drei Investoren mit der Wirtschaftsschule zusammenarbeiten und deren Erfahrung mit Klein- und Mittelbetrieben fördern. "Während kleine und mittlere Unternehmen in reichen Ländern die Hälfte des Bruttoinlandsprodukts beisteuern, machen sie in sich entwickelnden Ökonomien wie Indien sehr viel weniger aus, weil sie nicht den Zugang zur gleichen Art von Finanzierungen haben", sagt Sonal Shah von Google.org. (pte)