Web

50 Mio. täglich "aktiv"

Google nennt neue Nutzerzahlen zu Google+

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Google-Manager Vic Gundotra hat der "New York Times" neue Nutzerzahlen zum hauseigenen sozialen Netzwerk Google+ gesteckt.
Vic Gundotra, Senior Vice President of Engineering bei Google
Vic Gundotra, Senior Vice President of Engineering bei Google
Foto: Gundotra via Google+

Und zwar dieses Mal zu aktiven und nicht bloß registrierten Nutzern von Google+ - damit versucht der Internet-Konzern offenbar Kolportagen entgegenzuwirken, Google+ sei "eine Geisterstadt" (so schrieb unlängt das "Wall Street Journal") und werde nur von Google-Mitarbeitern und ein paar Hardcore-Google-Anhängern frequentiert.

Laut Gundotra verwenden von den bei Google+ angemeldeten Nutzern 50 Millionen täglich "Google+-erweiterte Produkte" und über einen Zeitraum von 30 Tagen hinweg tun das sogar 100 Millionen. Über die aktive Nutzung des Netzwerks selbst sagt das allerdings nicht wirklich viel aus, denn "Google+-erweitert" sind etliche populäre Google-Destinationen wie zum Beispiel YouTube, der Android Marketplace - gestern übrigens mit anderen Stores zu "Google Play" zusammengelegt - und auch die omnipräsente Suchmaschine.

Mindestens belegen die Zahlen aber natürlich, dass sich mittlerweile mehr als 100 Millionen Menschen bei Google+ angemeldet haben - beim letzten Earnings Call waren 90 Millionen genannt worden. "Google Plus ist nicht nur keine Geisterstadt", betont Senior Vice President of Engineering Gundotra, "sondern wir haben noch nie etwas derart schnell wachsen sehen. Jemals."

Die Marktforschungsfirma ComScore hatte im vergangenen Monat Zahlen veröffentlicht, denen zufolge Google+-Nutzer nur rund drei Minuten im Monat in dem Netzwerk verbringen - lächerlich wenig im Vergleich zu Facebook, dem dessen User 405 Minuten ihrer Zeit opfern.

Gundotra machte der "New York Times" gegenüber keine Angaben dazu, wie lange sich Nutzer auf Google+ aufhalten. Aus seiner Sicht lässt sich Google+ aber auch nicht mit einer zentralen Anlaufstelle wie Facebook vergleichen. "Das ist einfach die nächste Version von Google", so Gundotra weiter. "Alles wird aufgewertet. Nutzer haben wir bereits - wir aktualisieren sie nun auf 'Google 2.0'."

Nate Elliott, Principal Analyst bei Forrester Research, sieht das freilich ein bisschen anders. "Ich weiß nicht, wie man einen Social Layer haben kann ohne ein Soziales Netzwerk, das Menschen benutzen", wundert sich der Experte. "Wenn Google jeden, der sich mal für Google Plus angemeldet hat, als aktiven Nutzer betrachtet, dann ist das nicht wirklich überzeugend."

Die deutschen Google-Sprecher Lena Wagner und Kay Oberbeck am Google+-Messestand auf der CeBIT 2012
Die deutschen Google-Sprecher Lena Wagner und Kay Oberbeck am Google+-Messestand auf der CeBIT 2012
Foto: Thomas Cloer (CC BY-NC-SA 2.0)

Google sind die Diskussionen über Nutzerzahlen und Stickyness von Google+ offenbar ohnehin herzlich egal. Der Konzern wolle sein Netzwerk um jeden Preis zum Erfolg machen, meint die "NYT". Oder um es mit den Worten von Vic Gundotra zu sagen: "Wir haben die sozialen Motoren bei Google angelassen und werden jetzt dann aufs Gaspedal treten."

Auch der CeBIT-Auftritt von Google in Halle 6 steht ganz im Zeichen von Google+ - und gestern gab es durchaus eine längere Schlange von Interessierten, die sich auf der Messe für das Netzwerk anmelden wollten.