Abschaltbare Option

Google Mail jetzt auch ohne Konversationen

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Es gibt Dinge in Google Mail, an die sich viele Nutzer einfach nicht gewöhnen können.
Hier kann man die Konversatiosansicht in Google Mail jetzt abstellen.
Hier kann man die Konversatiosansicht in Google Mail jetzt abstellen.

Erfahrungsgemäß gehört dazu neben dem Verzicht auf Ordner für die Mailablage die Konversationsansicht ("Conversation view"), die in einer "Unterhaltung" zusammengehörige Nachrichten automatisch bündelt. Das verwirrt viele Nutzer, die jahre- oder jahrzehntelang vor Outlook, Notes oder anderen gängigen Messaging-Clients gesessen haben.

Google trägt dem nun Rechnung und ermöglicht es, die Nachrichten im Posteingang auf Wunsch ungebündelt und damit schlicht in der Reihenfolge des Eingangs anzuzeigen. Wer eine solche Ansicht bevorzugt und nach den früheren Mails einer Konversation lieber selbst suchen möchte, der kann in den Einstellungen von Google Mail (im Rest der Welt einprägsamer Gmail) die Konversationsabsicht nun abschalten.

Vermutlich ist es nun nur noch eine Frage der Zeit, bis Google für Mail-Gewohnheitstiere auch noch Ordner anstelle der bisher in Gmail üblichen Etiketten ("Labels") einführt - wobei eindeutig festzustellen ist, dass angesichts der mächtigen Suchfunktion über die komplette Inbox eigentlich jegliches Verschieben nur überflüssigen Arbeitsaufwand darstellt. Aber nicht jeder Nutzer mag sich auf die neuen Paradigmen des Google-Webmailers einstellen.