Home

Google lässt Facebook bei Android in die erste Reihe

17.04.2013
Google wird nicht gegen die neue App Facebook Home vorgehen, mit der sich das Online-Netzwerk in den Vordergrund auf Android-Geräten drängt.
Eric Schmidt auf der D: Dive into Mobile 2013
Eric Schmidt auf der D: Dive into Mobile 2013
Foto: Asa Mathat / AllThingsD.com

Das sagte Verwaltungsratschef Eric Schmidt am Dienstag auf einer Konferenz des Technologieblogs "All Things D" in New York. "So funktionieren nun einmal offene Systeme", betonte Schmidt. Facebook habe die Regeln gelesen und die Möglichkeiten ausgeschöpft. Die neue Software zeige die Möglichkeiten der Android-Plattform.

Mit Facebook Home kann man sich unter anderem statt des üblichen Sperrbildschirms die Neuigkeiten seiner Facebook-Freunde anzeigen lassen. Außerdem rückt mit ihr der Chatdienst des Online-Netzwerks in den Vordergrund, über den man in immer mehr Ländern auch telefonieren kann. Damit zieht die App die Aufmerksamkeit von Google-Diensten ab und verwandelt ein Android-Smartphone gewissermaßen in ein Facebook-Handy.

Seit gestern Abend ist Facebook Home auch im deutschen Play Store von Google verfügbar. Zunächst gibt es die App nur für ein halbes Dutzend neue Geräte, es sollen aber schnell mehr werden. Allerdings gehört das aktuelle Flaggschiff-Handy von Google selbst, das Nexus 4, derzeit nicht dazu.

"Chat Heads" gibt es jetzt auch auf dem iPhone - solange die Facebook-Apps laufen.
"Chat Heads" gibt es jetzt auch auf dem iPhone - solange die Facebook-Apps laufen.
Foto: Facebook

Zugleich arbeitet Facebook jetzt auch mit Apple an einer tieferen Integration in iPhones und iPads. Die neue Version 6.0 von Facebooks App für Apple-Geräte enthält die verbesserte Chat-Anzeige, bei der Hinweise auf Nachrichten von Freunden am Bildschirmrand auftauchen, wie Facebook-Technikchef Mike Schroepfer auf der "All-Things-D"-Konferenz ankündigte. Allerdings erscheinen die runden Köpfe ("Chat Heads") nur während die App läuft - und nicht wie bei Facebook Home für Android auch wenn man gerade andere Anwendungen nutzt.

Da Android ein offenes System ist, konnte das Online-Netzwerk Facebook Home im Alleingang entwickeln. In der iPhone-Welt ist das nicht möglich, weil das iOS-Betriebssystem fest in der Hand von Apple liegt, betonte Chefentwickler Cory Ondrejka schon bei der Ankündigung der App. "Der einzige Weg, wie man einen Dienst tiefgreifend auf iPhone und iPad integrieren kann, ist, mit Apple zusammenzuarbeiten", sagte er der dpa.

Ähnliche Verhandlungen gebe es auch mit Microsoft , sagte Facebooks Produktchef Adam Mosseri in einem Interview der Finanznachrichtenagentur Bloomberg. "Wir haben ihnen gezeigt, was wir entwickelt haben und wir sind in fortlaufenden Gesprächen."

Für Facebook ist Home eine zentrale Säule der neuen mobilen Strategie. Immer mehr der über einer Milliarde Mitglieder greifen auf den Dienst inzwischen von Smartphones und Tablets zu. Facebook muss es schaffen, in großen Stil Geld mit Werbung auch auf diesen Geräten zu verdienen. Das ist entscheidend für die finanzielle Zukunft des Online-Netzwerks und den schwächelnden Aktienkurs. Zuletzt kam rund ein Viertel der Anzeigenerlöse aus dem mobilen Geschäft. Home ist derzeit werbefrei. Facebook hat aber bereits angedeutet, dass künftig dort auch Werbung erscheinen soll. (dpa/tc)