Web

 

Google kauft Programmierspezialisten PeakStream

06.06.2007
Google hat PeakStream gekauft. Das Start-up bietet spezielle Tools zur Programmierung von Prozessoren mit mehreren Rechenkernen an.

Finanzielle Details der Übernahme, die zuerst vom "The Register" berichtet wurde, sind nicht bekannt. PeakStream sitzt im kalifornischen Redwood Shores und hatte bislang 17 Millionen Dollar Wagniskapital erhalten. Anfänglich hatte es sich auf die Programmierung von Grafikchips spezialisiert. Diese enthalten viele hoch spezialisierte Recheneinheiten und können entsprechende Aufgaben damit besonders schnell erledigen.

Google setzt in seinem Netz bislang vor allem Server auf Basis von x86-Prozessoren ein, die es teilweise auch selbst zusammenbaut. Die Übernahme von PeakStream könnte aus Sicht des "Wall Street Journals" darauf hinweisen, dass der Internet-Konzern möglicherweise verstärkt auch Grafikchips für alltäglichere Server-Aufgaben verwenden will - was übrigens auch Ray DePaul, Chef des PeakStream-Konkurrenten RapidMind "nicht verwundern würde".

Ein Google-Sprecher ließ dazu allerdings lediglich ein eher allgemein gehaltenes Statement verlauten. "Wir glauben, dass die breite technische Expertise des PeakStream-Teams dabei helfen kann, Produkte und Features zu entwickeln, von denen unsere Nutzer profitieren können", so der Google-Mann. "Wir freuen uns darauf, ihnen zusätzliche Ressourcen bereitzustellen, während sie weiterhin High-Performance-Anwendungen für moderne Multi-Core-Systeme entwickeln." (tc)