Erster Expertenbericht

Google-Denkfabrik für Selbstregulierung des Web

Johannes Klostermeier ist ein freier Journalist aus Berlin. Zu seinen Spezialgebieten zählen unter anderem die Bereiche Public IT, Telekommunikation und Social Media. Auf cio.de schreibt er über CIO Auf- und Aussteiger.
Nur seine Produkte vorzustellen, reicht nicht mehr. Deshalb hat Google die Denkfabrik "Internet & Gesellschaft Collaboratory" mit 35 Vordenkern aus Wissenschaft, Wirtschaft und gesellschaftlichen Organisationen ins Leben gerufen. Jetzt wurde der erste Expertenbericht vorgestellt.

Google Deutschland hat im März dieses Jahres eine eigene Denkfabrik gegründet. Sie nennt sich „Internet & Gesellschaft Collaboratory" und soll eigenen Angaben zufolge eine „unabhängige und offene Community of Practice" sein. Mitglieder sind derzeit 35 Experten für internetpolitische Fragen aus allen gesellschaftlichen Bereichen wie etwa Markus Beckedahl (netzpolitik.org), Pavel Richter (Wikimedia Deutschland) und Professor Wolfgang Kleinwächter (Internet Politik und Regulierung, Universität Aarhus).

Digitale Technologien und das Internet seien der Motor für Innovation und Entwicklung der Gesellschaft, heißt es. Gleichzeitig stelle die digitale Revolution Bürger und Staat aber auch vor grundlegend neue Herausforderungen und verlange eine Anpassung der politischen und sozialen Rahmenbedingungen. Martin Löhe, Politikwissenschaftler beim Fraunhofer Institut für Offene Kommunikationssysteme (Fokus) und Mitglied des Collaboratory-Lenkungskreises sagt dazu: „Die Netzbürger wollen an der Debatte und der Gestaltung der Digitalen Gesellschaft in Deutschland teilnehmen: Wir sollten ihre Kenntnisse und Meinungen nutzbar machen. Mit dem „Collaboratory" wollen wir dazu einen Beitrag leisten und eine Plattform, eine offene Community of Practice schaffen."

Die wechselnden Teilnehmer des Expertenkreises sollen die Entwicklung der digitalen Welt beobachten und Vorschläge machen, wie diese Prozesse am besten gestaltet werden können. Daneben sollen sie Beiträge zu politischen Fragen leisten, indem sie wiederum die Meinungen anderer Experten aus dem Netz in der Öffentlichkeit sichtbar machen. Die Debatte über die Ergebnisse und über künftige Themenschwerpunkte kann man auch auf Youtube verfolgen. Moderiert und betrieben wird der Kanal von Politik-Digital.de auf www.youtube.com/Collaboratory.

In ihrem ersten Bericht "Innovationskultur in der digitalen Gesellschaft" (PDF zum Download) stellen die Experten zunächst einmal ein Stimmungsbild zur Internet-Innovationskultur und zu den verschiedenen Handlungsmöglichkeiten von Entscheidungsträgern vor. Die Ergebnisse des Berichts basieren auf einer Umfrage von über 530 anderen Experten und Netzbürgern und beruhen auf der Grundlage von 2300 qualitativen Statements.