Web

 

Google dämpft die Erwartungen

11.08.2006
Google hat in einer Pflichtveröffentlichung bei der US-Börsenaufsicht SEC angedeutet, dass seine Zahlen demnächst weniger rosig aussehen könnten als bislang gewohnt.

Zum einen, so Google, investiere das Unternehmen gegenwärtig massiv in seine neuen Rechenzentren, die es zur Auslieferung der wachsenden Zahl seiner Web-Dienste benötige. Zum anderen werde es seine Belegschaft künftig verstärkt mit Bargeld vergüten. Die zuvor populären Aktienoptionen fallen zunehmend in Ungnade, weil sie seit diesem Jahr als Kosten verbucht werden müssen.

"Das Jahreswachstum unserer Ausgaben für Anlagen und Ausrüstung für 2006 wird substantiell höher liegen als das Jahreswachstum unserer Einnahmen", schreibt Google in seinem Filing. "Unsere Kosten vom Umsatz werden 2006 steigen, hauptsächlich als Ergebnis geplanter Zuwächse bei den Kosten für Traffic Acquisition und Data Center, wenn auch die Traffic Acquisition Costs als prozentualer Anteil der Werbeeinnahmen fluktuiieren können", heißt es weiter.

Im Bericht zum zweiten Fiskalquartal ist außerdem die Rede davon, dass "unsere Bargeld-basierende Vergütung pro Mitarbeiter wahrscheinlich steigen wird". Die genannten Faktoren gesellen sich zu mehr als einem Dutzend potenzieller Probleme, die Google bereits in seiner Veröffentlichung zum ersten Quartal als mögliche Einflüsse auf die Vorhersehbarkeit seines Geschäfts aufgeführt hatte. (tc)