Kleine Helfer

Google Code Prettify macht Quelltexte besser lesbar

Diego Wyllie hat Wirtschaftsinformatik an der TU München studiert und verbringt als Softwareentwickler und Fachautor viel Zeit mit Schreiben – entweder Programmcode für Web- und Mobile-Anwendungen oder Fachartikel rund um Softwarethemen.
Es soll ja Programmierer geben, die mit einem einfachen Editor und unformatiertem Text arbeiten können. Die meisten Entwickler finden es aber mühsam, ohne Syntax-Hervorhebung Code zu lesen.
Mit Google Code Prettify sieht Quellcode gleich viel übersichtlicher aus.
Mit Google Code Prettify sieht Quellcode gleich viel übersichtlicher aus.
Foto: Diego Wyllie

An diese Gruppe richtet sich Google Code Prettify, das sich in jede beliebige Website integrieren lässt. Das Framework besteht aus einem Javascript-Modul, das für die Formatierung der Quelltexte sorgt, und aus einer CSS-Datei, die deren Aussehen bestimmt. Dadurch ist es problemlos möglich, die Präsentation des Codes nach eigenen Vorstellungen anzupassen.

Das Tool unterstützt so ziemlich alle Programmier- und Auszeichnungssprachen - objektorientierte wie C++, Java und Objective-C, Skriptsprachen wie PHP und Ruby bis zu populären Auszeichnungssprachen wie CSS, XML und Json. Das Beste dabei: Die verwendete Programmiersprache wird automatisch spezifiziert. Die Anzeige von Zeilennummern, verschiedene Darstellungsoptionen sowie die Möglichkeit, eigene beliebige Sprachen hinzuzufügen, runden das Funktionsspektrum dieser kostenlosen quelloffenen Software ab.

CW-Fazit: Google Code Prettify lässt sich im Nu einrichten und tut genau das, was es verspricht. Zudem ist es flexibel genug, um es leicht an die eigenen Bedürfnisse anpassen zu können. Dass populäre Seiten wie Google Code und Stackoverflow mit der Lösung arbeiten, spricht für ihre hohe Qualität. (ph)