Web

Europäisches Browser-Barometer

Google Chrome setzt Siegeszug fort

Simon verantwortet als Program Manager Executive Education die Geschäftsentwicklung und die Inhalte des IDG-Weiterbildungsangebots an der Schnittstelle von Business und IT. Zuvor war er rund zehn Jahre lang als (leitender) Redakteur für die Computerwoche tätig und betreute alle Themen rund um IT-Sicherheit, Risiko-Management, Compliance und Datenschutz.
Der Webanalyse-Anbieter AT Internet hat im November die Besucherdaten von fast 10.000 Websites ausgewertet. Google Chrome und Apple Safari legen in der Gunst europäischer Surfer weiter zu, Firefox und IE verlieren an Boden.

Mit einem um sechs Prozentpunkte größeren Marktanteil im Vergleich zum November des Vorjahres konnte Google erneut einen hohen Nutzerzuwachs im europäischen Sprachraum verzeichnen. Bemerkenswert ist der Anstieg um 1,2 Prozentpunkte im Vergleich zur September-Auswertung: Chrome kommt nun insgesamt auf einen Marktanteil von 23,4 Prozent. Da Mozilla Firefox, in Deutschland nach wie vor der beliebteste Browser, in den vergangenen zwölf Monaten mehr als drei Prozent verlor, nähert sich Chrome diesem weiter an und ist nun nur noch 0,2 Prozentpunkte von diesem entfernt.

Zulegen konnte auch Apples Safari, der vor allem von der Popularität mobiler Apple-Geräte profitiert: Er gewann zwischen November 2011 und November 2012 immerhin 4,3 Prozentpunkte hinzu, rangiert im europäischen Vergleich aber nach wie vor auf Platz 4.

Auch der Marktführer Internet Explorer muss bald um seinen Platz an der Sonne bangen: Er verlor binnen einen Jahres satte 9,6 Prozentpunkte und hält nur noch rund ein Drittel des gesamten europäischen Webtraffics. Vor zwei Jahren noch vereinigte der Browser aus dem Hause Microsoft mehr als die Hälfte aller Nutzer auf sich.

Detaillierte Informationen zu den einzelnen Browsern finden Sie in unserer Bilderstrecke:

Der französische Webanalyse-Anbieter AT Internet veröffentlicht sein "Browser-Barometer" dreimal im Jahr. Für den aktuellen Report wurden vom 1. bis zum 30. November insgesamt 9478 Websites ausgewertet.