10 Millionen Dokumente

Google bohrt sein Search Appliance auf

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Google hat ein neu entwickeltes Top-Modell seines Such-Servers "Google Search Appliance" (GSA) für Unternehmensnetze vorgestellt.
Das neue GSA-Modell GB-7007
Das neue GSA-Modell GB-7007

Das GSA-Modell "GB-7007" kann nach Angaben von Google nun bis zu zehn Millionen Dokumente indexieren. Das ist gut die dreifache Menge des bisherigen Spitzenmodells GB-1001, dessen Limit bei drei Millionen Dokumenten lag. Das GB-1001 bleibt indes weiter im Programm, denn es lässt sich zu fünf oder acht Einheiten clustern und erlaubt dann Indexe bis zu zehn respektive 30 Millionen Dokumenten. Das neue GB-7007 lässt sich dagegen nicht im Verbund betreiben.

Hier stellt der Admin das Metadaten-Biasing ein
Hier stellt der Admin das Metadaten-Biasing ein

Neben der vergrößerten Standalone-Kapazität hat Google im neuen Search Appliance GB-7007 eine Reihe weiterer wichtiger Neuerungen eingebaut. Dazu gehören eine Suche im gesamten Dateninhalt von Unternehmen (durch Integration mit unter anderem Documentum, Filenet, Livelink und Sharpoint), rollenbasierende Anpassung von Suchergebnissen für unterschiedliche Nutzergruppen, Selektion von Ergebnissen auf der Grundlage von Metadaten (auch Quelle, URL oder Datum), Alerts via E-Mail für Benutzer für Themen oder Dokumente von Interesse, erweiterte Reporting-Funktionen, native Kerberos-Unterstützung für die Anmeldung sowie eine weiterreichende Lokalisierung.

Über die "Google Enterprise Labs" haben GSA-Anwender außerdem die Möglichkeit, schon vor der allgemeinen Verfügbarkeit neueste Suchtechnik zu verwenden und diese auch zu bewerten und Feedback zu geben.

Vorbestellungen für das GSA GB-7007 nimmt Googles Enterprise-Vertrieb bereits entgegen, ausgeliefert werden die neuen Search Appliances dann ab dem kommenden Monat. Preise sind nicht bekannt. Das GB-1001 ist mit einer Kapazität von 500.000 Dokumenten ab 30.000 Dollar (hierzulande 24.000 Euro) zu haben. Dieser Preis umfasst eine Zweijahreslizenz mit Hardwareaustausch im Falle eines Falles und Software-Updates. Apropos: 1001-Bestandskunden können die neuen Möglichkeiten des 7007 über ein kostenloses Software-Update ebenfalls nachrüsten.