Infinite SMS

Google blockt populäres Tool für iPods und iPhones

Alexander Freimark wechselte 2009 von der Redaktion der Computerwoche in die Freiberuflichkeit. Er schreibt für Medien und Unternehmen, sein Auftragsschwerpunkt liegt im Corporate Publishing. Dabei stehen technologische Innovationen im Fokus, aber auch der Wandel von Organisationen, Märkten und Menschen.
Eine kleine Firma hat eine Anwendung für Apple iPods und iPhones entwickelt, die so populär ist, dass Google den Dienst verweigert und die Schotten dichtmacht.

Infinite SMS soll eine der begehrtesten Anwendungen für Apples iPhones und iPods (Touch) der vergangenen Wochen gewesen sein, berichtet zumindest der Anbieter Inner Fence. Das Erfolgsgeheimnis ist simpel: Für 99 Cent Download-Gebühren erhalten Anwender der Apple-Geräte ein Programm, mit dem sie unbegrenzt SMS verschicken können. Die Win-Win-Situation kennt jedoch einen Verlierer, und der stellt sich jetzt quer. Die Textnachrichten laufen nämlich über eine Schnittstelle von Google, die auf den Kosten des Versands sitzen geblieben sind

Im Laufe des heutigen Tages will der Konzern den Zugriff unterbinden. Grundlage ist ein offenes Protokoll, das Google für diese Zwecke zur Verfügung gestellt hatte. Nutzer von Google Talk können hierüber SMS-Nachrichten verschicken. Nun stellte sich heraus, dass Infinite SMS selbst für den Internet-Konzern eine Nummer zu erfolgreich geworden ist.