Partnerprogramm gestartet

Google Apps künftig auch über Reseller

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Google bietet die kommerzielle "Premier Edition" seiner gehosteten Programmsammlung "Google Apps" künftig auch über Wiederverkäufer an.

Anbieter von Technologielösungen können sich als autorisierter Google-Apps-Reseller zertifizieren lassen und ihren Kunden dann die Google-Programmsammlung (umfasst "Google Mail", "Google Kalender", "Google Docs", "Google Sites", "Google Talk" sowie "Google Video für Unternehmen") verkaufen, individuell anpassen und Support dafür leisten. Google will damit die Reichweite seiner Apps vergrößern und gleichzeitig seinen Partnern neue Umsatzströme erschließen.

"Google Apps hat einen Reifegrad erreicht, mit dem es für fast jedes Unternehmen nützlich und wertvoll ist", findet Dave Girouard, Leiter der Enterprise-Sparte von Google. Das neue Reseller-Programm biete IT-Services-Anbietern einen einfachen Weg, Cloud Computing in ihr Portfolio aufzunehmen und helfe gleichzeitig mehr Unternehmen beim Übergang in diese neue Ära der Technik.

Einschränkung für kostenlose Google Apps

Peter Lorant, Google Head of Channel EMEA, verriet uns im Gespräch noch ein weiteres wichtiges Detail: Per Blog-Posting wird Google heute auch bekanntgeben, dass Google Apps künftig nur noch für Firmen bis 50 Nutzer kostenlos sein wird. Unternehmen mit mehr als 50 Nutzern müssen also nun automatisch zur Premier Edition greifen - was die meisten aufgrund des Support und der SLAs aber vermutlich ohnehin würden.

Die Regelung gilt für alle Apps-Neuanmeldungen (derzeit sind das laut Google etwa 3000 pro Tag), Bestandsnutzer wird der Internet-Konzern wohl nicht zur Premier Edition nötigen...

Google bietet Apps-Wiederverkäufern unterstützende Schulungen, Support, Vertriebs- und Marketing-Tools sowie Zugriff auf Werkzeuge, mit denen sich Google Apps in die Geschäftsabläufe der Kunden integrieren lässt. Reseller dürfen ihre Rechnungen direkt an ihre Kunden stellen und so ihre gewohnt enge Geschäftsbeziehung aufrechterhalten. Nach Angaben von Google nutzen bereits über 50 Pilotpartner das Reseller-Programm (aus Deutschland ist bis dato einzig die Münchner Vaices mit von der Partie). Weiterführende Informationen stehen unter www.google.com/apps/resellers.