Web

Mit Google Gears

Gmail geht endlich offline

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Google hat begonnen, seinen Webmail-Dienst "Gmail" (in Deutschland: "Google Mail") auch im Offline-Betrieb anzubieten.

Den Testbetrieb in den Gmail Labs kündigte Joyce Sohn, Google Apps Marketing Manager, im offiziellen Google-Enterprise-Blog an (dort findet sich auch ein erklärendes Video dazu). Der Offline-Betrieb baut auf Googles quelloffener Offline-Engine "Google Gears" auf, die im hauseigenen Browser "Chrome" bereits eingebaut und für andere Browser als Plug-in erhältlich ist.

In den Gmail Labs finden sich allerhand interessante Features.
In den Gmail Labs finden sich allerhand interessante Features.

Wenn man den Offline-Modus aktiviere, schreibt Sohn, dann starte Gmail im Browser auch dann, wenn der Rechner keine Verbindung zum Internet habe. Man könne E-Mails lesen, markieren, etikettieren und archivieren und neu schreiben. Versandfertige Nachrichten landeten im Postausgang und würden bei nächster Gelegenheit abgeschickt.

Wer das ganze schon einmal ausprobieren möchte, findet in Sohns Posting eine Anleitung dafür. Die Google-Frau warnt allerdings ausdrücklich, das neue Feature habe noch ein paar Ecken und Kanten und könnte zu kleineren Probleme führen.

Nutzern der Standard Edition von Google Apps steht der Offline-Betrieb mit sofortiger Wirkung zur Verfügung. Bei der Education und kostenpflichtigen Premier Edition muss zuvor der Domain-Admin die Gmail-Labs-Erweiterung freischalten.

Auch private Google-Mail-Nutzer können die Labs-Neuheiten ausprobieren. Das funktioniert allerdings hierzulande derzeit nur, wenn die Anzeigesprache auf "English (US") gesetzt ist - und der Offline-Betrieb ist aktuell noch nicht gelistet. Falls ein Labs-Feature Probleme bereitet, lässt sich Gmail über eine spezielle URL ohne die experimentellen Zusätze starten.