Googles Instant Messaging öffnet sich für AOL

Gmail chattet jetzt auch mit AIM

05.12.2007
Nutzer des Webmailers "Gmail" von Google können jetzt auch Sofortnachrichten mit AIM austauschen.

Gmail integriert schon seit Februar letzten Jahres den Google-eigenen Instant Messenger "Google Talk", der auf dem offenen Jabber-Standard basiert. Jetzt lässt über ein Drop-down-Menü auch eine Verbindung mit dem populären AIM von AOL aufnehmen. Die Integration findet sich seit gestern in der englischen Version von Gmail. Google-Talk- und AIM-Nutzer erscheinen dabei im gleichen Kasten.

Mit einem Klick ins Status-Menü ist man auch bei AIM "drin".
Mit einem Klick ins Status-Menü ist man auch bei AIM "drin".

In anderen Sprachversionen, so auch dem hiesigen Google Mail (das wegen einem gewissen Herrn Giersch nicht Gmail heiß darf), soll der AOL-Zugang "in Kürze" zu finden sein. Bislang ist auch nur das englische Gmail mit der neuen "2.0"-Oberfläche versehen, die aber in einigen Browsern Zicken macht (so etwa im Safari 3.0 von Mac OS X 10.5 "Leopard").

Michael Osterman von der Messaging-Marktforschungsfirma Osterman Research bezeichnet die AIM-Integration als "sehr großen Deal", der einen weiteren Kommunikationsweg eröffne. Von den Instant-Messaging-Anwendern in Unternehmen arbeiteten rund drei Viertel mit dem AIM oder dessen Unternehmensvariante.

Da ist es wohl hoffentlich nur noch eine Frage der Zeit, bis auch Google Talk (standalone als Client oder Web-Widget nutzbar) sich auch mit AIM kurzschließt. Apple hat das mit seinem "iChat" vor geraumer Zeit auch schon getan. Denn was nützt der schönste IM-Client als Insellösung... (tc)