Gartner

Globaler Markt für Security-Software bislang krisenfest

24.06.2009
Von Katharina Friedmann 
Laut Gartner sind die Umsätze mit Sicherheitssoftware 2008 weltweit um 18,6 Prozent gestiegen. Gefragt waren vor allem E-Mail-Security-Appliances und Secure Web Gateways.

Aktuellen Gartner-Zahlen zufolge blieben die Anbieter von Sicherheitssoftware im vergangenen Jahr von der Wirtschaftskrise noch weitgehend verschont: Nach Angaben des Marktforschungsunternehmens ist der globale Umsatz mit Security-Software von 11,3 Milliarden Dollar (2007) auf 13,5 Milliarden Dollar gestiegen. Das bedeutet einen Zuwachs um 18,6 Prozent. "Der Wirtschaftsabschwung hatte 2008 keine erkennbaren Auswirkungen auf den Security-Markt", kommentiert Gartner-Analyst Ruggero Contu die globale Marktentwicklung. Vielmehr zeuge ein zweistelliges Wachstum in wirtschaftlich schwierigen Zeiten davon, dass Sicherheit für CIOs und IT-Security-Verantwortliche weiterhin ein Schlüsselthema sei.

Mit einem Umsatzplus von gut sieben Prozent konnte Symantec seine Führungsposition halten - wenn auch mit einem von 24,4 Prozent (2007) auf 22 Prozent geschrumpften Marktanteil. Den zweiten Platz im Gartner-Ranking belegt weiterhin McAfee (knapp elf Prozent Anteil), das mit einem Zuwachs um 20,5 Prozent das größte Plus unter den fünf führenden Anbietern erzielte. Auf Rang drei liegt Trend Micro mit sieben Prozent Anteil, gefolgt von IBM (5,1 Prozent) und EMC (vier Prozent).

Besonders gefragt waren den Analysten zufolge Appliance-basierende Produkte - vor allem in den Bereichen Security Information and Event Management (SIEM), E-Mail-Sicherheit und Secure Web Gateways. Bei diesen Produktgattungen betrugen die Zuwachsraten 50 und 37,7 beziehungsweise knapp 30 Prozent. Weitgehend gedeckt ist offenbar der Bedarf an Lösungen für Web Access Management (WAM) und Endpoint Protection - diese Segmente wachsen laut Gartner am langsamsten.

Geografisch gesehen legte der Markt für Security-Software in Osteuropa mit einem Plus von 35 Prozent am stärksten zu, gefolgt vom Nahen Osten und Afrika sowie Lateinamerika und dem asiatisch-pazifischen Raum mit Umsatzzuwächsen um jeweils rund 30 Prozent. Insgesamt an der Spitze liegen jedoch nach wie vor Nordamerika und Westeuropa mit Marktanteilen von 46,4 beziehungsweise 29,9 Prozent.

Für das laufende Jahr allerdings prognostizieren die Gartner-Auguren dem globalen Markt für Security-Software ein verlangsamtes Wachstum um etwa neun Prozent.