CW-Umfrage - Tablet-PC zu gewinnen

Glauben Sie an Windows 8?

Spezialgebiet Business-Software: Business Intelligence, Big Data, CRM, ECM und ERP; Betreuung von News und Titel-Strecken in der Print-Ausgabe der COMPUTERWOCHE.
Kurz vor der Premiere für Windows 8 hat Microsoft erste Details zu den Preisen durchsickern lassen. Das Online-Upgrade auf Windows 8 Pro soll danach knapp 40 Dollar, die DVD-Version knapp 70 Dollar kosten. Wir wollen nun wissen, wie Sie das Themenumfeld rund um Windows 8 derzeit einschätzen und wohin die Reise in Sachen Microsoft geht.

Der Tag, der eine neue Windows-Ära einläuten soll rückt näher. Am 26. Oktober will Microsoft sein neues Betriebssystem "Windows 8" offiziell am Markt vorstellen. Bereits im Vorfeld hat der weltgrößte Softwarehersteller erste Details zu den Preisen durchsickern lassen. Windows 8 lässt sich Microsoft zufolge bereits jetzt vorbestellen. Die Download-Variante der Upgrade-Version auf "Windows 8 Pro" soll demnach 39,99 Dollar kosten. Wer eine DVD für das Betriebssystem-Update haben möchte, muss 69,99 Dollar auf den Tisch legen. Das Online-Upgrade über den entsprechenden Windows-Assistenten soll in 140 Ländern weltweit und in 37 Sprachen angeboten werden. Berechtigt sind alle gültigen Lizenzen von Windows 7, Vista und XP.

Schon länger bekannt ist, dass Kunden, die zwischen Juni 2012 und Januar 2013 einen Win-7-Rechner gekauft haben beziehungsweise kaufen werden, diesen für 14,99 Dollar auf Windows 8 upgraden können. Zu den Preisen für die OEM-Versionen von Windows 8 haben die Microsoft-Verantwortlichen bis dato nichts verlauten lassen. Allerdings bieten bereits jetzt schon diverse Online-Händler die Möglichkeit, die Software zu bestellen. Die Preise für die Basisversion liegen dabei zwischen 95 und 100 Euro. Windows 9 Pro kommt auf 135 bis 140 Euro.

Die große COMPUTERWOCHE-Umfrage zu Windows 8

Erwartungen und Anspruch der Microsoft-Verantwortlichen in Sachen Windows 8 sind hoch. "Wir haben Windows neu erfunden", proklamierten die Top-Manager des Konzerns im Vorfeld immer wieder. Tatsächlich bricht das System durch sein neues User-Interface mit den Vorgängern. Gleichzeitig verspricht der Hersteller seinen Nutzern damit aber eine einheitliche Bedienoberfläche über sämtliche Device-Typen hinweg - vom PC und Notebook über das Tablet bis hin zum Smartphone - wenn man sich denn komplett der Windows-Welt verschreiben will. Mit diesem Konzept geht Microsoft ein hohes Risiko ein und setzt viel auf die Windows-Karte. Sticht das neue System, bekommt der Konzern in den wichtigen neuen Märkten womöglich endlich den Fuß in die Tür. Ein Flop würde allerdings massive Einbrüche in den Kernmärkten nach sich ziehen.

Gewinnen Sie ein Google Nexus 7.
Gewinnen Sie ein Google Nexus 7.
Foto: Google

Wir wollen von Ihnen wissen, wie Sie das Themenumfeld rund um Microsoft-Betriebssysteme derzeit einschätzen und wohin die Reise in Sachen Windows aus Ihrer Sicht geht. Wie immer gibt es auch bei dieser CW-Umfrage etwas zu gewinnen. Unter allen Teilnehmern verlost die COMPUTERWOCHE einen Tablet-PC Google Nexus 7 im Wert von 199 Euro. Über folgenden Link kommen Sie zur Umfrage:

http://umfragen.idgmedia.de/uc/cw/windows8/