Gizmo for mobile: VoIP kommt aufs Handy

21.09.2007
Der SIP-Client "Gizmo Project" von SIPphone Inc. lässt sich jetzt auf jedem Java-fähigen Handy benutzen. Außer Chats über diverse Messengerprotokolle und VoIP-Telefonate bietet Gizmo auch das Callback-Verfahren zum Rufaufbau an. Allerdings ist diese Art des Telefonierens mit dem SIP-Anbieter nicht zwangsläufig billiger als übers normale GSM-Netzwerk.

Der SIP- und IM-Anbieter SIPphone Inc. hat seine Telefon- und Chatsoftware Gizmo Project auf Java portiert und damit nahezu für alle aktuelleren Mobiltelefone zugänglich gemacht. Außerdem lassen sich jetzt auch dann Gespräche über den Anbieter führen, wenn das Handy keine WLAN-Funktion besitzt. Dafür nutzt Gizmo ein Callback-Verfahren.

Mit Gizmo for Mobile kann man ähnlich wie bei fring über das Internet telefonieren und Instant Messages versenden. Als Multiprotokoll-Client unterstützt Gizmo eine ganze Reihe von Messengern, darunter MSN, Yahoo und Jabber. Die Einbindung von iChat und Google Talk ist in nächster Zukunft geplant. Während sich das Gizmo Project auf einer relativ großen Palette von Mobiltelefonen - darunter auch alte Modelle wie K750i, RAZR V3 oder 6230i - installieren lässt, bleibt der Konkurrent fring auf Nokias S60-Handys, die UIQ-Smartphones von Sony Ericsson sowie Windows Mobile-Geräte beschränkt. Dafür arbeitet das Produkt des israelischen Unternehmens Fringland Ltd. mit den verschiedenen VoIP-Anbietern zusammen, darunter auch das Protokoll des Gizmo Projects.

Inhalt dieses Artikels