Giropay: Web-Einkäufe per Online-Überweisung

14.02.2006
Verfahren soll das Bezahlen via Internet-Banking-Konto erlauben.

Mehrere Banken haben in Deutschland mit "Giropay" ein Bezahlverfahren für Online-Geschäfte auf die Beine gestellt. Der Anwender muss dazu keine Software installieren oder sich registrieren. Er kann den Bezahlvorgang im Webshop über eine verschlüsselte Leitung mit seiner Hausbank abwickeln. Dort gibt er seine Kontonummer oder Legitimations-ID ein. Technisch gleicht der Vorgang einer elektronischen Überweisung.

Giropay wird Online-Banking-Anwendern der teilnehmenden Banken voraussichtlich ab dem 23. Februar zur Verfügung stehen. Bisher sind Postbank, die Sparkassen-Finanzgruppe sowie die IT-Dienstleister der Volks- und Raiffeisenbanken (Fiducia IT und GAD) beteiligt. Nach Angaben der Firma Giropay steht das Verfahren aber auch anderen Unternehmen offen. Die deutschen Privatbanken nehmen noch nicht teil. Der zu Ebay gehörende Online-Bezahldienst Paypal unterstützt Giropay.

Jahrelang haben sich Banken nicht auf einheitliche Bezahlverfahren im Internet einigen können. Möglicherweise ist Giropay ein Anfang. (fn)