Grafikkarte

Gigabyte HD 7850 OC im Test

Die modifizierte AMD Radeon HD 7850 kommt von Gigabyte: Zwei große Lüfter sowie eine übertakteter Grafikprozessor sollen für Top-Ergebnisse sorgen. Ob der Hersteller das schafft, zeigt der Test.

Das Referenz-Design AMD Radeon HD 7850 hat sich in unserem Test als eine energieeffiziente und dennoch leistungsfähige Grafikkarte entpuppt. Dem taiwanischen Hersteller Gigabyte ist die Leistung aber nicht genug, weshalb er die GPU übertaktet. Auch mit der Kühlleistung war der Hersteller nicht zufrieden und verbaut gleich zwei große Doppellüfter, Heatpipes und Aluminium-Finnen, die sich fast über die gesamte Grafikkarte erstrecken. Das Ergebnis nennt sich Windforce 2X. Wie das Custom-Design abschneidet, erfahren Sie im Test.

Multimedia-Leistung der Gigabyte HD 7850 OC: Kreative Beschleunigung

Top-Ergenbnis bei der OpenGL-Leistung.
Top-Ergenbnis bei der OpenGL-Leistung.

Das Transcodieren ist nach wie vor auf einem guten Niveau. Zwar schlägt sich die aktuelle Kepler-Generation des Konkurrenten Nvidia besser, doch eine vergleichbare Grafikkarte zur AMD Radeon HD 7850 ist noch nicht auf dem Markt. Besonders hervorzuheben ist die OpenGL-Leistung, die selbst Oberklasse-Karten von AMD in den Schatten stellt: Wir messen schnelle 79,28 Bilder pro Sekunde in Cinebench 11.5. Doch auch für Video- oder Bildbearbeitung eignet sich die Grafikkarte, da mehr als genug Leistung vorhanden ist um die Berechnungen auf der GPU durchzuführen und die Unterstützung dank AMD App Acceleration ohne Probleme gegeben ist.

MULTIMEDIA-LEISTUNG

Gigabyte HD 7850 OC (Note: 2,99)

PC-Prozessorlast bei der Filmwiedergabe: Blu-Ray 3D (1080)

4 Prozent

Zeit für das Umwandeln von 60 Sekunden eines Full-HD-Videos ins iPad-Dateiformat: H.264 (MKV)

48 Sekunden

Zeit für das Umwandeln von 60 Sekunden eines Full-HD-Videos ins iPad-Dateiformat: VC-1 (WMV)

32 Sekunden

OpenGL-Leistung (Cinebench 11.5)

79 Bilder/s