Web

 

GI und FIZ planen zentralen Info-Pool für Informatik

18.10.2001
0

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Die Gesellschaft für Informatik e.V. (GI) und das Fachinformationszentrum (FIZ) Karlsruhe wollen gemeinsam ein "Fachinformationssystem Informatik" aufbauen. Dort soll das weltweit publizierte Informatik-Wissen künftig zentral erfasst, strukturiert und langfristig archiviert werden. Angesichts der ständig wachsenden Flut an Fachinformationen sei es nun höchste Zeit, ein solches Kompetenznetz für die junge Wissenschaftsdisziplin in Deutschland zu etablieren, teilten die Organisationen in einer gemeinsamen Erklärung mit. Das Projekt werde derzeit in enger Zusammenarbeit mit der Universität Trier, der TU München und der Uni Karlsruhe geplant.

"Bis vor ein paar Jahren waren die Universitäten noch in der Lage, die wichtigsten Publikationen selbst zu beschaffen und zu archivieren", erklärte GI-Geschäftsführer Jörg Maas. "Das ist heute fast nirgends mehr möglich, weil immer mehr publiziert wird und die Preise für Zeitschriften und Bücher stark steigen, während die Bibliotheksetats sinken." Dies berge die Gefahr, dass große Informationslücken entstünden, die auch entsprechende volkswirtschaftliche Schäden nach sich ziehen könnten.