Web

 

Getronics erwartet Umsatzrückgang

03.05.2005

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Der niederländische IT-Dienstleister Getronics erwartet für sein erstes Fiskalquartal einen zweiprozentigen Umsatzrückgang im Vergleich zum Vorjahresquartal auf 576 Millionen Euro (umgerechnet 740.9 Millionen Dollar) und begründet dies mit nachlassendem Produktumsatz sowie dem Wertverlust des Dollar. Nur dank der Übernahme von PinkRoccade konnte das Unternehmen den Serviceumsatz um sechs Prozent auf 464 Millionen Euro steigern.

Getronics versucht seine Kosten weiter zu senken, unter anderem durch den Verkauf seiner Aktivitäten in Israel. Die dortige Niederlassung nahm mit 94 Mitarbeitern zehn Millionen Euro ein und wird israelische Kunden auch künftig im Auftrag der Niederländer versorgen. Getronics-Chef Klaas Wagenaar erklärte, der weltweite ITK-Markt stehe weiter unter hohem Wettbewerbsdruck, allerdings entwickelten sich Backlog und Pipeline seiner Firma erfreulich.

Speziell die europäischen Kunden interessierten sich vermehrt für Remote Managed Services, so Wagenaar. Von diesem Trend könne Getronics mit seinem weltweiten Service-Center in Ungarn profitieren. Die Integration von PinkRoccade mache gute Fortschritte, die vergrößerte Company habe eine starke Plattform für künftiges Umsatzwachstum geschaffen. (tc)