IT & Business Excellence

SAP HANA bei Frucor

Getränkespezialist zündet Analyse-Turbo

Dr. Andreas Schaffry ist freiberuflicher IT-Fachjournalist und von 2006 bis 2015 für die CIO.de-Redaktion tätig. Die inhaltlichen Schwerpunkte seiner Berichterstattung liegen in den Bereichen ERP, Business Intelligence, CRM und SCM mit Schwerpunkt auf SAP und in der Darstellung aktueller IT-Trends wie SaaS, Cloud Computing oder Enterprise Mobility. Er schreibt insbesondere über die vielfältigen Wechselwirkungen zwischen IT und Business und die damit verbundenen Transformationsprozesse in Unternehmen.
Der Getränkehersteller Frucor portiert das Business Warehouse von SAP auf die In-Memory-Appliance SAP HANA. Abfragen und Analysen sind künftig fast in Echtzeit möglich.

Frucor Beverages aus Manuka City in Neuseeland ist einer der größten Getränkehersteller in der Region Australasien. Die Firma, die zur japanischen Suntory Gruppe gehört, stellt Softdrinks, Säfte sowie Energie- und Sportgetränke her.

Der Getränkespezialist vertraut bei der Abbildung von Geschäftsprozessen auf die Geschäftssoftware SAP ERP. Auswertungen auf große Datenmengen werden in der Anwendung SAP NetWeaver Business Warehouse (SAP NetWeaver BW) durchgeführt. Beide SAP-Lösungen laufen seit kurzem in einer Cloud-Umgebung.

Datenanalysen nahezu in Echtzeit

Die Unternehmensleitung beschloss, die Business-Warehouse-Installation auf die In-Memory-Appliance SAP HANA zu portieren. Damit sollen künftig Abfragen und Auswertungen aller Art aus nahezu jeder beliebigen Quelle quasi in Echtzeit durchgeführt werden können. Da die Getränkebranche schnelllebig ist, benötigt das Frucor-Management zeitnahe und umfassende Informationen zu den Umsätzen seiner Marken sowie zu Kunden, um frühzeitig auf Marktveränderungen reagieren zu können.

Inhalt dieses Artikels