Speicherkarten

Geschwindigkeitsklassen bei SD-Karten erklärt

Verena Ottmann ist seit 16 Jahren bei PC-WELT für Hardware-Themen zuständig. Mit Ratgebern, Tests und Tipps informiert sie im Heft und auf den Online-Plattformen über Wissenswertes rund um Digitalkameras und externe Festplatten. Außerdem kümmert sich Verena Ottmann als Heftkoordinatorin um die Planung und Realisierung der AndroidWelt. Privat interessiert sie sich für alles, was man auf dem Fernseher oder der Stereoanlage ausgeben kann.
Die Secure-Digital-Karte (auch SD-Karte genannt) ist die derzeit bei Digitalkameras am häufigsten zum Einsatz kommende Speicherkarte.

Ihre Miniaturausführung Micro SD wird in beinahe allen Smartphones und Tablets verwendet. Ab einer Kapazität von 4 GB tragen beide Kartentypen den Zusatz „HC“ für „High Capacity“: also SDHC und Micro SDHC. Ab 64 GB spricht man von SDXC- oder Micro-SDXC-Karten (Extended Capacity).

Was die Geschwindigkeit anbelangt, so werden beide Typen in Klassen von 2 bis 10 eingeteilt – erstmals eingeführt wurde dies mit den SDHC-Spezifikationen. Diese Klasseneinteilung gibt Auskunft über die Datenrate, mit der sich eine Karte mindestens beschreiben lässt: Eine Class-10-Karte lässt sich mit mindestens 10 MB/s beschreiben. Bei Class 6 beträgt die minimale Datenrate beim Schreiben 6 MB/s, bei Class 4 liegt sie bei 4 MB/s. Class 2 ermöglicht eine Schreibrate von mindestens 2 MB/s.

Die eingekreiste Zahl nennt die minimale Schreibgeschwindigkeit: 10 MB/s. Die 30 MB/s geben das übertaktete Lesetempo an.
Die eingekreiste Zahl nennt die minimale Schreibgeschwindigkeit: 10 MB/s. Die 30 MB/s geben das übertaktete Lesetempo an.

Im Gegensatz zur Schreibgeschwindigkeit wird die Lesegeschwindigkeit aber nicht von der Class-Einteilung festgelegt. Normalerweise lesen Class-10-Karten mit 66-facher Geschwindigkeit, Class-6-Karten mit 40-facher Geschwindigkeit, Class-4-Karten mit 26-facher sowie Class-2-Karten mit 13-facher Geschwindigkeit. Die Umrechnung des Geschwindigkeitsfaktors (x-fach) erfolgt dabei nach der von CD-Brennern her bekannten Berechnungsweise: 1x entspricht 150 KB/s. Neben den spezifizierten Geschwindigkeitsklassen bieten manche Hersteller darüber hinaus übertaktete SDHC-Karten an. Deren getunte Tempowerte beziehen sich jedoch lediglich auf die Lesegeschwindigkeit.

Im Jahr 2009 präsentierte die SD Card Association die sogenannten UHS-Geschwindigkeitsklassen (Ultra High Speed) für Micro-SDHC- wie auch Micro-SDXC-Karten. UHS nutzt einen neuen, schnelleren Datenbus, den sowohl die Speicherkarte als auch das Endgerät unterstützen müssen, um das Tempo zu erreichen. Karten der UHS-I-Klasse übertragen laut Spezifikation bis zu 104 MB/s. Die UHS-II-Klasse schafft maximal 312 MB/s. Derzeit unterstützt aber nur eine Handvoll von Windows-Phone-8-Smartphones den neuen Speicherkartenstandard.

Dieser Artikel basiert auf einem Beitrag der CW-Schwesterpublikation PC-Welt.