Rovio schwächelt

Geschäft mit "Angry Birds" 2013 nur leicht gewachsen

29.04.2014
Die Firma hinter dem populären Smartphone-Spiel "Angry Birds" ist im vergangenen Jahr nach vorherigen Umsatzsprüngen vorerst an ihre Wachstumsgrenzen gestoßen.

Der finnische Software-Entwickler Rovio meldete für das vergangene Jahr Erlöse von 156 Millionen Euro. 2012 hatte sich der Umsatz mit 152,2 Millionen Euro noch verdoppelt. Der Gewinn sank inmitten massiver Investitionen in neue Spiele um gut die Hälfte 26,9 Millionen Euro, wie Rovio am Montag mitteilte.

Foto: Rovio

Die Entwicklung um "Angry Birds" und Rovio ist ein Testfall für das Geschäftsmodell bei Smartphone-Spielen. Das Spiel, bei dem man mit Finger-Bewegungen Vögel auf Schweine abfeuern muss, wurde zu einem internationalen Hit. Die Smartphone-Spieler gelten in dem Markt mit hunderttausenden günstigen bis kostenlosen Games aber als wechselhaft. Die Firma versucht, die Spieler mit immer neuen Varianten wie einer Vermischung von "Angry Birds" mit "Star Wars" oder einem Renn-Spiel zu halten. Zugleich setzt Rovio auf Merchandising mit Fan-Artikeln wie Stoff-Figuren sowie Filmrechte-Vermarktung als Einnahmequelle. (dpa/tc)