Web

 

German Tech Tour kürt die 27 wachstumsstärksten Hightech-Firmen

21.04.2005

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Spätestens nach der Pleite des Neuen Markts hat das Image von jungen Technologieunternehmen in Deutschland einen deutlichen Schaden erlitten. Zu Unrecht, wie viele Kenner der ansässigen Venture-Capital- und Gründerszene erklären und auch die jüngsten Aufkäufe von IT-Firmen durch US-Konkurrenten sowie -Investoren unter Beweis stellen.

Als weiteres Zeichen dafür, dass junge innovative Unternehmen einen internationalen Vergleich nicht scheuen müssen, hat eine hochkarätig besetzte Jury aus Risikokapitalgebern nun unter mehr als 200 Bewerbern die 27 wachstumskräftigsten Firmen ausgewählt. Im Rahmen der German Tech Tour 2005 haben diese nun Gelegenheit, ihre Technologien und Geschäftsmodelle internationalen Investoren vorzustellen, um sich gegebenenfalls im Anschluss frisches Expansionskapital zu sichern.

Zu den IT-Firmen, die am gestrigen Mittwoch im Kaisersaal der Münchner Residenz prämiert wurden, zählen:

* der Karlsruher Anbieter von Netzsicherheitslösungen auf Linux-Basis, Astaro AG;

* die auf branchenspezifische Mobile-Business-Lösungen spezialisierte Aventeon GmbH aus München;

* der Oldenburger Anbieter von Electronic-Design-Automation- (EDA-) Software Chipvision Design Systems AG;

* Coding Technologies GmbH, Fraunhofer-Spin-out und Entwickler von Audiokompressionstechnologien wie MPEG-4 aacPlus und MP3PRO;

* der Hamburger Content-Management-Spezialist Coremedia AG;

* Coreoptics Inc., deutsch-amerikanischer Anbieter von optischer Transpondertechnik;

* die auf Analyse- und Simulationssoftware spezialisierte Müncher Definiens AG;

* die Locanis AG, ein auf Prozessoptimierung und Warenverfolgung in der Lagerlogistik fokussiertes Systemhaus aus München;

* die Mergeoptics GmbH, Entwickler von hoch integrierten Low-Power-Glasfaseroptikkomponenten und -subsystemen;

* die Safe ID Solutions AG, Anbieter einer integrierten Hard- und Softwarelösung zur Erstellung von fälschungssicheren Reisedokumenten;

* Sigma-C, Münchner Anbieter von Softwaretools für die Chip-Lithographie;

* der Dortmunder Anbieter von softwarebasierenden VoIP-Telefonanlagen Swyx Solutions GmbH;

* Voiceobjects AG, Anbieter eines Voice Application Management Systems (VAMS) für die Entwicklung und den Betrieb von Sprachanwendungen aus Bergisch-Gladbach;

* Xignal Technologies AG, Infineon-Spin-off und Designer von analogen Kommunikationschips aus München

* und nicht zuletzt das einstige Herzstück der DDR-Mikroelektronik, das Zentrum Mikroelektronik Dresden (ZMD).

Andere Gewinner, die im weiteren Umfeld der IT-Branche angesiedelt sind, waren der Hersteller einer interaktiven TV-Fernbedienung, Betty TV, der Mobile-Marketing-Anbieter Mindmatics AG und die mit wissenschaftlichen Auswahlalgorithmen arbeitende Partneragentur Parship AG. (mb)