Web

 

Gericom erhöht Umsatz, Gewinn und Dividende

27.03.2003

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Der österreichische Notebook-Hersteller Gericom AG konnte im Geschäftsjahr 2002 bei Umsatz und Ergebnis weiter zulegen. Die Einnahmen stiegen im Vergleich zum Vorjahr von 539,9 Millionen auf 544,1 Millionen Euro und übertrafen damit die zuvor anvisierte 500-Millionen-Euro-Marke. Das Linzer Unternehmen profitierte dabei von den guten Geschäften im Schlussquartal, in dem die Erlöse gegenüber der Vorjahresperiode um fast ein Viertel auf knapp 200 Millionen Euro anstiegen.

Bedingt durch die niedrigen Margen und die höheren Aufwendungen für Mitarbeiter und Vertrieb sank der Gewinn vor Zinsen und Steuern (EBIT) im Gesamtjahr trotz der positiven Umsatzentwicklung gegenüber 2001 von 26,5 Millionen auf 23,8 Millionen Euro. Den Nettoprofit verbesserte Gericom dagegen um ein Prozent auf 18,6 Millionen Euro. Vorstand und Aufsichtrat planen daher, auf der Hauptversammlung eine Erhöhung der Jahresdividende von 65 auf 80 Cent pro Aktie vorzuschlagen.

Ungeachtet der schwierigen Rahmenbedingungen wollen die Österreicher auch 2003 ihren Wachstumskurs und die internationale Expansion weiter fortsetzen. Angesichts der guten Auftragslage zum Jahresende - dieser vervierfachte sich mit 53,1 Millionen Euro gegenüber dem Vorjahr - rechnet die Unternehmensführung mit einer Umsatzsteigerung von rund 15 Prozent. (mb)