Web

 

Gerät Worldcom in die Schuldenfalle?

13.05.2002

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Die drei großen Rating-Agenturen Standard & Poor, Moody's Investors Service und Fitch Ratings haben die Kreditwürdigkeit von Worldcom auf Junk-Bond-Status zurückgestuft. Die Kreditbewertungsagenturen bezweifeln, dass es dem US-Carrier gelingt, seine rund 33 Milliarden Dollar Schulden abzubauen. Der drastische Schritt bringt den erst seit Anfang des Monats amtierenden Worldcom-Chef John Sidgmore noch stärker in Bedrängnis. Vor allem vom Wohlwollen der Banken hängt es ab, ob der Konzern in den nächsten Wochen Insolvenz beantragen muss oder eine Gnadenfrist erhält. Dabei ist der Nachfolger von Bernie Ebbers derzeit damit beschäftigt, einen Sanierungsplan für das angeschlagene Unternehmen auszuarbeiten.

Um die Argumente der Rating-Agenturen zu entkräften, verweist Sidgmore auf einen neuen Kredit über 1,5 Milliarden Dollar, bei dem jegliche Bindung an eine Bonitätsbewertung weggefallen sei. Andererseits verhandelt Wordcom jedoch bereits seit längerem erfolglos über eine Kreditlinie in Höhe von acht Milliarden Dollar, die zum Teil bereits im Juni fällig wird.

Einen Teil des Geldes will der CEO zur Restrukturierung seines Unternehmens nutzen. Um zu sparen, hatte Sidgmore bereits vergangene Woche die Investitionspläne um eine Milliarde auf 4,5 Milliarden Dollar gekürzt. Außerdem beabsichtigt er, einzelne Unternehmensteile zu verkaufen, weniger um Geld einzunehmen als um eine schlankere Struktur mit besseren Wachstumsaussichten zu erhalten. Sein internationales Netz will Worldcom jedoch auf jeden Fall behalten. Allerdings, so kündigte Sidgmore an, müsse man nicht in jedem Land Marktführer sein. Einen umfassenden Sanierungsplan will der Carrier in vier Wochen vorlegen.

Fraglich ist jedoch, ob es Worldcom gelingt, Gläubiger, Kunden und Investoren bis dahin mit Andeutungen zufrieden zu stellen. Nach der Herabstufung stürzte die Aktie am Freitag um 21 Prozent auf 1,58 Dollar und erreichte damit ein neues 52-Wochentief. In den Abwärtssog gerieten auch andere Branchentitel wie AT&T, Sprint und vor allem Qwest. (mb)