Daten und Sicherheit

Gen Y zahlt 55 Euro fürs vernetzte Auto

Christiane Pütter ist Journalistin aus München. Sie schreibt über IT, Business und Wissenschaft. Zu ihren Auftraggebern zählen neben CIO und Computerwoche mehrere Corporate-Publishing-Magazine, vor allem im Bereich Banken/Versicherungen.
Security, auch im Hinblick auf Daten, und Comfort sind jungen Leuten im Connected Car 55 Euro pro Monat wert. Das ergab zumindest eine Umfrage von Deloitte. Diese belegt auch Angst vorm Hacker – und vor Datenweitergabe. Deutsche Automobilhersteller genießen dabei einen Vertrauensvorschuss.
Viele IT-Services im Auto sind noch neu.
Viele IT-Services im Auto sind noch neu.

Die Branche gibt Gas: Aktuell können rund 20 Prozent der Autos in Deutschland über Connected-Car-Services als voll vernetzt gelten - schon Ende kommenden Jahres sollen es 80 bis 85 Prozent sein. Das erklären die Analysten von Deloitte in ihrer Studie "Datenland Deutschland - Connected Car" unter Bezug auf den VDA (Verband der Automobilindustrie). Als Treiber dieser Entwicklung nennt Deloitte insbesondere die jungen Konsumenten der sogenannten Generation Y.

Dieselbe Studie zeigt jedoch, dass auf der Fahrt dorthin einige Hindernisse umkurvt werden müssen. Denn bei der Nutzung fließen Daten nicht nur in das Fahrzeug hinein, sondern auch in großem Umfang hinaus. "Dadurch spielen für Konsumenten bei der Entscheidung für oder gegen Connected-Car-Services nicht nur Kosten-Nutzen-Aspekte eine wichtige Rolle, sondern auch die Frage der Sicherheit der Daten", schreibt Deloitte.

Weil die Gen Y in ihrem Alltag bereits mit einer gewissen Digitalisierung aufgewachsen ist, sieht sie viele Dinge signifikant anders als ältere Generationen. Dazu zwei Beispiele: Fast jeder Zweite (48 Prozent) der älteren Autofahrer priorisiert beim Kauf traditionelle Kriterien wie Motorleistung, Verbrauch und Ähnliches. Unter den jungen Konsumenten sind es mit 39 Prozent deutlich weniger. Im Gegenzug wären 15 Prozent der Gen Y bereit, für Connected-Car-Services die Marke zu wechseln - von den älteren Fahrern erklären das lediglich sechs Prozent.

»

Automotive Industry im Umbruch

Die Digitale Transformation fordert die Automotive Branche. Welche Chancen eröffnen sich daraus für IT-Experten? Das erfahren Sie auf dem Event „Connectivity statt Hubraum“ am 25. November in München. Profitieren Sie vom Know-how der Business- und Technical-IT-Experts mit Projekterfahrungen bei Audi, BMW und Mercedes. Diskutieren Sie mit!

Jetzt anmelden unter: http://www.automotive-dialog.de.

Ältere geben weniger Geld für IT im Auto aus

Bislang werden Connected-Car-Services als "sehr kostenintensive Sonderausstattungen" offeriert, so Deloitte weiter. Monatliche Zahlungen sollen die Kosten übersichtlich halten. An dieser Stelle haben die Analysten nachgehakt: wieviel würden die jungen Generationen bezahlen - und wieviel die Älteren? Fünf Ergebnisse im Einzelnen: Ein Safetypaket ist der Gen Y 14 Euro im Monat wert, den Älteren dagegen nur acht. Für ein Comfortpaket berappen die jungen Leute weitere dreizehn Euro (Ältere: sechs Euro). Elf Euro darf ein Fahrzeugmanagementpaket kosten (Ältere: fünf Euro) und zehn Euro ein Navigationspaket (Ältere: sechs Euro). Wer knausert, würde immer noch sieben Euro für das Basispaket hinlegen (Ältere: vier Euro). Summiert sich auf 55 Euro, die die Generation Y für Services im vernetzten Auto ausgeben würde, und 29 Euro für die Vertreter der älteren Generationen.

Whitepaper: Der Nutzen des Chief Data Officers

Der Chief Data Officer (CDO) wird immer öfter zu einer zentralen Führungkraft in Unternehmen auf der ganzen Welt. Der Grund ist die zunehmende Relevanz von Daten. Denn Daten sind überall und allgegenwärtig; sie untermauern jede Transaktion, jeden Betrieb und jegliche Interaktion innerhalb und außerhalb von Organisationen. Daten sind aber auf eine Infrastruktur angewiesen, sie müssen gespeichert, archiviert, analysiert und gesichert werden. Dafür braucht es den CDO. In dieser IBM-Studie wird die Rolle des CDO durchleuchtet und gezeigt, welche Vorteile Unternehmen konkret von ihm haben.

Zwei Punkte bremsen die Euphorie für IT im Fahrzeug: Mehr als jeder Zweite der jungen Fahrer (54 Prozent) hat richtige Angst vor Hackern. Deloitte beschreibt es abstrakter: "Die Möglichkeit eines externen Zugriffs auf ihr Auto ist für viele Konsumenten extrem besorgniserregend." Der zweite Punkt bezieht sich auf den Umgang mit den Daten: 63 Prozent der Gen Y-Vertreter befürchten, dass ihre Daten an Dritte weitergegeben werden. Viele von ihnen verlangen von den Unternehmen eine Garantie dafür, dass das eben nicht passiert, und Transparenz darüber, welche Daten wofür genutzt werden.

Ein Ruf, den die Entscheider hören sollten. Denn: an genau dieser Stelle können Audi, BMW und Co punkten. Eine deutliche Mehrheit von 63 Prozent der jungen Käufer spricht deutschen Automobilherstellern Vertrauen aus. Immerhin 39 Prozent sagen das auch über deutsche IT-Dienstleister. Zum Vergleich: Amerikanische Autobauer genießen noch nicht einmal bei jedem Zehnten Vertrauen (neun Prozent), amerikanische IT-Dienstleister bei keinem einzigen. Und die Konkurrenz aus Asien kommt auf eine Vertrauensquote von vierzehn Prozent (Automobilhersteller) beziehungsweise ein Prozent (IT-Dienstleister).