Dauerbaustelle eGK

Gematik-Chef Arno Elmer geht

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Arno Elmer, seit Anfang 2012 Hauptgeschäftsführer der Gematik GmbH, verlässt zur Jahresmitte das für Telematikanwendungen der Gesundheitskarte zuständige Berliner Unternehmen.

Elmer verlasse das Unternehmen auf eigenen Wunsch und wolle sich neuen Herausforderungen stellen, teilt Gematik heute mit. Es sei dem studierten Diplom-Betriebswirt und Wirtschaftsinformatiker mit seinem Management-Team in den vergangenen Jahren gelungen, "den Turnaround des Projekts 'Telematikinfrastruktur und elektronische Gesundheitskarte' zu erreichen". Das Projekt gehe nun in die nächste wichtige und entscheidene Phase, nämlich den Start der Erprobung der sicheren und sektorübergreifenden Telematikinfrastruktur für das deutsche Gesundheitswesen, heißt es weiter.

Kassenpatienten müssen sich beim Arztbesuch seit Jahresbeginn mit ihrer eGK anmelden.
Kassenpatienten müssen sich beim Arztbesuch seit Jahresbeginn mit ihrer eGK anmelden.
Foto: G&D

Arno Elmer, promovierter Gesundheitswissenschafter, lehrt als Professor für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre an der FOM Hochschule für Oekonomie und Management in Nürnberg und Berlin unter anderem Gesundheits- und Sozialmanagement, Controlling und Projektmanagement. "Im Laufe seiner beruflichen Stationen als Manager, Geschäftsführer und Vorstand in verschiedenen großen Unternehmen sammelte er fundierte Erfahrungen in der Steuerung komplexer IT-Projekte, der Einführung karten- und online-basierter Zahlungssysteme sowie der erfolgreichen Steuerung, Restrukturierung und Neuausrichtung von Unternehmen", heißt es auf der Gematik-Webseite - was leider auch nicht verhindern konnte, dass die eGK bislang gnadenlos floppte und für Patienten praktisch keinerlei Mehrwert bietet.