Web

 

Geldhaus Baader kontrolliert Brain

21.11.2000

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Die finanziell angeschlagene Softwareschmiede Brain International AG wird künftig von der Baader Wertpapierhandelsbank AG mehrheitlich geführt. Die Münchner Finanzdienstleister haben 35,4 Prozent sowie 50,1 Prozent der Stimmrechte an dem Breisacher ERP-Anbieter (Enterprise Resource Planning) übernommen. Die erworbenen Aktien stammen aus dem Besitz der Altgesellschafter Schitag, Ernst & Young, IBM und dem inzwischen aus dem Unternehmen ausgeschiedenen Mitbegründer und Ex-Finanzchef Thomas Holzer.

Gleichzeitig wurde Hans-Peter Eitel zum neuen Vorstandsvorsitzenden von Brain ernannt. Der 38-jährige Manager war erst Ende September zum Entwicklungschef des Breisacher Softwarehauses ernannt worden (Computerwoche online berichtete). Kurt Rembold, der das Unternehmen bislang leitete, bleibt Vorstandsmitglied, hat seine Stimmrechte jedoch an Baader abgetreten.

Der neue Vorstand rechnet aufgrund der angelaufenen Umstrukturierungsmaßnahmen, die zahlreiche Entlassungen beinhalten, im vierten Quartal mit einem ausgeglichenen Ergebnis. Im kommenden Geschäftsjahr will Brain dann wieder schwarze Zahlen schreiben.