Die Gerüchteküche brodelt

Geht Todd Bradley zu Motorola?

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Die Kandidatenkür für den Chefsessel von Motorolas auszugründender Handy-Sparte geht in die entscheidende Phase.

Als Favorit von Motorola habe sich der HP-Manager und frühere Palm-Chef Todd Bradley herauskristallisiert, berichtet das "Wall Street Journal" unter Berufung auf Insider. Bradley sei einer von zwei Kandidaten, die noch im Rennen seien. Allerdings befänden sich die Verhandlungen in einem sensiblen Stadium und könnten noch scheitern.

Bradley, derzeit sehr erfolgreich an der Spitze von HPs PC-Sparte, wies einen Wechsel zu Motorola von sich. "Ich bin auf meinem derzeitigen Posten glücklich und plane keine Veränderungen", sagte er gestern Abend telefonisch dem Wirtschaftsblatt. Der zweite Kandidat, dessen Identität nicht durchsickerte, arbeite bei einem Telco-Unternehmen, schreibt das "WSJ" weiter.

Bradley ist 49 Jahre alt und blickt bereits auf 25 Jahre Management-Erfahrung bei unter anderem GE Capital, Dun & Bradstreet, Gateway, FedEx sowie palmOne zurück. Er kam im Jahr 2005 zu Hewlett-Packard, als dessen PC-Sparte Verluste schrieb und verschiedene große Investoren deswegen forderten, das Unternehmen solle ganz aus diesem margenschwachen Business aussteigen. Seither hat Bradley den 28 Milliarden Dollar Jahresumsatz schweren Bereich umgekrempelt, unter anderem durch Fokus auf den Handel und die Entwicklung neuer, verbraucherfreundlicher Notebooks.

Der Motorola-Chef Greg Brown sucht verzweifelt nach einer geeigneten Führungskraft, um den Turnaround in der Mobiltelefonsparte seines Unternehmens zu schaffen. Seit dem früheren Verkaufsschlager "Razr" Anfang 2007 die Luft ausgegangen war, hat der Bereich Verluste von 1,6 Milliarden Dollar eingefahren. Im Februar 2007 nahm zunächst Spartenchef Ron Garriques seinen Hut, später folgten die meisten anderen Topmanager. Garriques war im Streit über die strategische Ausrichtung mit dem damaligen Motorola-Chef Ed Zander gegangen, der im Dezember vergangenen Jahres dann selbst geschasst wurde.