Web

 

Geballte Balance-Scorecard-Kompetenz

08.08.2005

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - SAS Institute Inc. will das europäische Kompetenz-Center für Business-Performance-Management (BPM) der Balanced Scorecard Collaborative Inc. (BSCol) unterstützten. Wie der Analysesoftware-Anbieter mitteilt, hofft er, auf diese Weise eine Lerngemeinschaft ("learning community") zu begründen, die sich mit Themen wie der erfolgreichen Umsetzung von Business-Strategien und dem Verständnis für funktionsübergreifende Prozesse beschäftigt. Ziel seien die Entwicklung und Weitergabe von Vorgehensmustern ("Best Practices").

Randall Russell, Forschungsdirektor der BSCol, begrüßte das Engagement des in North Carolina beheimateten Softwareunternehmens mit den Worten: "Die Teilnahme von SAS gibt uns Einblicke in eine Reihe von technisch führenden Anwendern und macht uns mit ihrem Weg in Richtung auf eine strategiefokussierte Organisation vertraut." BSCol ist Teil der Palladium Group, einem Anfang dieses Jahres von Robert Kaplan und David Norton ins Leben gerufenen Business-Konsortium. Kaplan und Norton gelten gemeinhin als Begründer der Balance-Scorecard-Methode für das Performance-Management.

SAS Institute positioniert seine Analysesoftware schon seit Jahren in diesem Umfeld. Da lag die Kooperation mit der BSCol nahe - zumal diese ihr Office of Strategy Management (OSM) in derselben Stadt eingerichtet hat, in der auch SAS sein europäisches Headquarter unterhält, in Heidelberg. Andere Softwareanbieter sind zur Teilnahme aufgerufen, solange sie sich von BSCol zertifizieren lassen. (qua)