Web

 

Gateway schimpft über´s Weihnachtsgeschäft

30.11.2000

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - PC-Hersteller Gateway gibt für das vierte Quartal eine Gewinnwarnung heraus. Der Grund sei das schleppende Weihnachtsgeschäft. Umsatz und Gewinn werden unter den Erwartungen der Analysten liegen.

Der Umsatz werde sich auf 2,55 Milliarden Dollar belaufen. Er liege damit in etwa auf dem Niveau des Vorjahresquartals. Analysten prognostizierten einen Umsatz von 3,1 Milliarden Dollar. Gateway befindet sich mit seinen Gewinnwarnungen in guter Gesellschaft: Auch Dell, Hewlett-Packard und Intel beklagen sich über Umsatzrückgänge - beim Verkauf an europäische Unternehmen (Computerwoche.de berichtete).

Laut Gateway lässt die Nachfrage nach den PCs des Direktversenders weltweit nach. Besonders auffällig sei der schleppende Verkauf jedoch am Thanksgiving-Wochenende gewesen - normalerweise die Hoch-Zeit für den Verkauf von Rechnern. Dieses Jahr allerdings habe man am Feiertags-Wochenende 30 Prozent weniger umgesetzt als im letzten Jahr. Auf Basis dieses Käuferverhaltens gehe man nun davon aus, dass es zu Weihnachten auch nicht besser werde, sagte Gateway-Manager Jeffrey Weitzen. Auch in Asien und Europa gehe die Nachfrage zurück.

IDC-Analyst Roger Kay meint, die PC-Industrie werde nun unter anderem auch von der Abkühlung der US-Wirtschaft tangiert. Eine Erholung sei so schnell nicht in Sicht. So erwartet Gateway für das erste Quartal einen Rückgang beim PC-Verkauf um acht Prozent. Allerdings hofft man auf einen Anstieg beim Umsatz - bedingt durch das Leasing-Geschäft und den Verkauf von Software sowie Dienstleistungen.