Von 3,2 auf 2,1 Prozent

Gartner senkt Prognose für weltweite IT-Ausgaben

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Die Marktforschungs- und Beratungsfirma Gartner hat ihre Prognose für die weltweiten IT-Ausgaben von zuvor 3,2 Prozent auf jetzt nur noch 2,1 Prozent Wachstum reduziert.

Gartner erwartet laut Mitteilung für das Jahr 2014 aktuell noch IT-Ausgaben von 3,7 Billionen US-Dollar. Die Auguren hatten ihre Wachstumserwartungen in den Bereichen Geräte, Rechenzentrums-Systeme und zum Teil auch IT-Services zurückgenommen. Als Gründe nannte Analyst Richard Gordon unter anderem Preisdruck durch mehr Wettbewerb, mangelnde Unterscheidbarkeit der Produkte sowie ein zunehmendes Angebot brauchbarer Alternativen.

Für 2015 bis 2018 macht Gartner den Marktteilnehmern aber Hoffnung auf eine Normalisierung. "IT tritt in eine dritte Entwicklungsphase ein", prophezeit Gartner-Experte Gordon, "und bewegt sich von einem Fokus auf Technik und Prozesse hin zu einem Fokus auf neue Geschäftsmodelle, welche die Digitalisierung ermöglicht." Gartner setzt für 2015 jedenfalls schon mal 3,7 Prozent Wachstum der IT-Ausgaben auf dann 3,888 Billionen Dollar an.