Cloud, CO2-Bilanz, Indien

Gartner nennt die IT-Trends nach 2010

Andrea König lebt als freie Journalistin in Hamburg. Arbeiten von ihr wurden unter anderem in der Süddeutschen Zeitung und im Focus veröffentlicht, seit 2008 schreibt sie auch für CIO.de. Die Schwerpunkte Ihrer Arbeit für die CIO-Redaktion sind Themen rund um Karriere, soziale Netzwerke, die Zukunft der Arbeit und Buchtipps für Manager.
Anzeige  Cloud-Dienste aus Indien, Facebook als Drehkreuz des Web 2.0 und noch mehr Energieeffizienz in der IT - das sind die wichtigsten Trends für die kommenden Jahre.

Das Marktforschungsinstitut Gartner zeigt in einer aktuellen Prognose die wichtigsten Trends und Ereignisse auf, die IT-Abteilungen und Anwender verändern werden. Da viele Unternehmen sich mit Plänen auf die Rückkehr des Wachstums vorbereiten, konzentrieren sich die Prognosen für 2010 auf das Gleichgewicht von Kontrolle und Fähigkeiten der IT. Insgesamt zielen die Prognosen darauf ab, dass anstehende Veränderungen Vorteile bringen anstatt die IT-Abteilung zu schwächen.

Bis 2012 kommen 20 Prozent der Unternehmen ohne eigene IT aus. Der Grund dafür liegt in mehreren Trends wie Virtualisierung und Cloud Computing. Hardware wird nach wie vor benötigt, doch durch die Verlagerung an Dritte ändern sich unter anderem die Anforderungen an die IT-Mitarbeiter im Unternehmen.

Bis 2012 kommen 20 Prozent der Cloud-Dienste aus Indien. Vor allem im Bereich Cloud Computing rechnen die Gartner-Analysten damit, dass sich der Einfluss von IT-Diensten aus Indien erhöht. Die Anbieter werden sich zu wichtigen Dienstleistern auf dem Markt für Cloud Computing entwickeln.

Bis 2012 wird Facebook zum Drehkreuz des sozialen Webs. Facebook wird weiter wachsen. Andere soziale Netzwerke, auch Twitter, werden sich weiterentwickeln und sich auf bestimmte Nischenbereiche spezialisieren, doch ihr gemeinsamer Nenner wird Facebook sein.

Inhalt dieses Artikels