Web

 

Gartner meldet 15,5 Prozent Wachstum für Europas PC-Markt

15.07.2004
Vor allem dank Austausch von Firmen-Desktops und -Notebooks wuchs der europäische PC-Markt ordentlich. Im zweiten Halbjahr soll sich das Wachstum aber verlangsamen.

Die Marktforscher von Gartner haben vorläufige Zahlen zum europäischen PC-Markt (erfasst werden Desktops, Notebooks und Intel-basierende Server) im zweiten Quartal 2004 vorgelegt. Demnach wurden insgesamt 12,9 Millionen Geräte verkauft, ein Plus von 15,5 Prozent gegenüber dem vergleichbaren Vorjahreszeitraum. Das Wachstum sei vornehmlich von starker Austauschnachfrage bei sowohl professionellen Desktops wie Notebooks getrieben worden, schreiben die Auguren.

"Der PC-Markt kam im April und Mai nur langsam in die Gänge. Während sich internationale Hersteller erholten, litten darunter im Vergleich die lokalen Anbieter", erklärte Analyst Ranjit Atwal. "Der Preisdruck der letzten Quartale hat die größeren lokalen Anbieter praktisch vom Markt ausgeschlossen, und eine künftige Konsolidierung ist nicht unwahrscheinlich."

Im zweiten Quartal in Folge habe Acer das mit aktuell 60 Prozent höchste Stückzahlenwachstum abgeliefert, so Gartner, und dabei seien guten Beziehungen zum Distributions- wie Handelskanal ausgenutzt. Marktführer ist wie gewohnt Hewlett-Packard, das allerdings das mit 13,4 Prozent auf 2,16 Millionen Einheiten geringste Stückzahlenwachstum hinlegte und auf 16,7 Prozent Marktanteil kam. Platz zwei belegt mit 1,49 Millionen verkauften Rechnern (plus 35,3 Prozent) der texanische Direktanbieter Dell.

Deutlich zulegen konnte auch der Drittplatzierte Fujitsu Siemens Computers, der seine PC-Verkäufe um 44,5 Prozent auf 861.000 Stück steigerte und 6,6 Prozent Marktanteil erzielte. Acer liegt mit 795.000 Einheiten und 6,1 Prozent Market Share auf Rang vier. Die Top Five komplettiert IBM, das 696.000 PCs loswurde (plus 17,4 Prozent), die für 5,4 Prozent Marktanteil gut waren. Alle übrigen Hersteller verkauften zusammen 6,95 Millionen PCs (plus 6,6 Prozent) und teilten sich die verbleibenden 53,7 Prozent des Marktes.

Für das zweite Halbjahr 2004 rechnet Gartner mit einem geringeren Marktwachstum, weil der Notebook-Markt nicht mehr so stark zulegen soll wie zuletzt gewohnt. (tc)