Enterprise Mobility Management

Gartner Magic Quadrant EMM 2016 - wir sind alle Gewinner?

Manfred Bremmer beschäftigt sich mit (fast) allem, was in die Bereiche Mobile Computing und Communications hineinfällt. Bevorzugt nimmt er dabei mobile Lösungen, Betriebssysteme, Apps und Endgeräte unter die Lupe und überprüft sie auf ihre Business-Tauglichkeit. Bremmer interessiert sich für Gadgets aller Art und testet diese auch.
Egal ob AirWatch, Blackberry, Citrix, IBM, Microsoft oder MobileIron: Mit seiner neuen Marktübersicht für Enterprise Mobility Management (Gartner Magic Quadrant EMM) macht es Gartner diesmal (fast) allen Anbietern Recht. Doch ist die Studie in ihrer Form noch zeitgemäß?
EMM-Lösungen helfen, den mobilen Flohzirkus in Unternehmen in den Griff zu bekommen.
EMM-Lösungen helfen, den mobilen Flohzirkus in Unternehmen in den Griff zu bekommen.
Foto: nongkran - shutterstock.com

Es wird langsam eng im Leaders-Quadranten von Gartners frisch vorgestellten "Magic Quadrant for Enterprise Mobility Management Suites" (Studie per Registrierung bei vielen EMM-Playern erhältlich): Zwar gab es in dem Bereich selbst gegenüber dem Vorjahr nur marginale Veränderungen - außer geringfügigen Positionswechseln im Quadranten trat nun Blackberry an die Stelle des übernommenen Wettbewerbers Good Technology und führt zusammen mit VMware AirWatch, MobileIron, Citrix und IBM das Feld an.

Gleichzeitig rückten mit Matrix42, SOTI, Sophos, Microsoft und Landesk aber gleich einen ganze Reihe an Verfolgern aus den Nachbarsegmenten weiter Richtung Nord-Ost vor und drohen die für Kaufinteressenten nicht gerade irrelevante Platzierung im Leaders-Quadranten schon bald zu erreichen.

Gartner Magic Quadrant EMM 2016: Es wird langsam eng im Leaders Quadranten
Gartner Magic Quadrant EMM 2016: Es wird langsam eng im Leaders Quadranten
Foto: Gartner

Etwas abgeschlagen links unten (südwestlich) befinden sich neben dem ehemaligen "Challenger" SAP lediglich der über die Meraki-Übernahme zum EMM-Anbieter avancierte Netzwerkriese Cisco (Cisco Meraki Systems Manager) und der schwedische Spezialist für Software Asset Management (SAM) Snow Software (Snow Device Manager). Auch die anderen beiden Neuzugänge siedeln im Niche-Players-Quadranten: der chinesische Anbieter NationSky sowie der deutsche Workspace-Management-Spezialist Matrix42, der 2014 den australischen EMM-Anbieter Silverback übernommen hatte.

Insgesamt stieg die Zahl der in der Marktübersicht behandelten EMM-Spezialisten von 12 auf 14. Verschwunden ist neben Good Technology auch Globo, der griechische EMM-Anbieter war in einen Finanzskandal verwickelt und musste Ende 2015 Insolvenz anmelden.

Fragwürdige Kriterien für die Qualifizierung

Damit handelt es sich selbstredend nur um eine Auswahl der oft beschworenen Vielzahl an EMM-Lösungen im Markt. Wie Gartner erklärt, habe man von den weltweit rund 100 Anbietern von EMM-Funktionen zwar viele für den Magic Quadrant in Betracht gezogen, letztendlich aber konnten sie sich nicht qualifizieren, weil sie die erforderlichen Geschäftskriterien oder die technische Voraussetzungen nicht erfüllten.

Um als EMM-Suite klassifiziert zu werden, schreibt Gartner den Einschluss von MDM (Mobile Device Management), MAM (Mobile Application Management) und mindestens einer der weiteren Technologien Mobile Identity, MCM (Mobile Content Management) oder Containment (Dual Persona etc.) vor. Zusätzlich muss der Anbieter in 2015 mindestens acht Millionen Dollar Umsatz mit EMM erwirtschaftet haben und fünf Referenzen von Anwenderunternehmen vorweisen, von denen eines mehrere Betriebssysteme damit verwaltet und eines mehr als 10.000 Installationen nutzt.

Ob diese Auswahlkriterien sinnvoll und zeitgemäß sind, ist fraglich. So dürfte gerade letztes Kriterium für kleinere Anbieter nur schwer zu erfüllen sein, auch wenn ihre Lösung entsprechend hoch skaliert. Ein anderer Punkt ist, dass der von Gartner geforderte Funktionsumfang in der Praxis nur selten genutzt wird, wie unter anderem eine Studie des US-Beratungsunternehmens J. Gold Associates ergab. Darin erklärt Gründer und Chefanalyst Jack Gold unter anderem, er kenne viele Unternehmen, die nicht über MDM hinausgegangen seien, selbst wenn ihnen andere Komponenten zur Verfügung standen.

Beide Augen zugedrückt?

Anderserseits scheint Gartner auf der Suche nach neuen Kandidaten für seine EMM-Marktübersicht (aus Gründen?) dann doch nicht ganz so kleinlich zu sein: Als Schwächen des EMM-Produkts NQSky von Neueinsteiger NationSky führen die Marktforscher auf, dass die Lösung wegen fehlender integrierter Sprachpakete nicht außerhalb Chinas empfohlen werde. Außerdem fehlten erweiterte iOS-Funktionalitäten wie Managed-Open-In (!) und auch Windows-10- und Mac-OSX-Geräte ließen sich nicht managen.

Eine ähnliche Situation zeigt sich bei Cisco: Hier weist Gartner darauf hin, dass sich die integrativen Vorteile des Meraki Systems Manager nur Unternehmen erschließen, die Cisco/Meraki als primäre Netzinfrastruktur nutzen. Außerdem unterstützte die sehr günstig angebotene Lösung aktuell noch kein MCM oder MI und nur elementar MAM.

Immerhin (ein Novum?) scheinen aus Sicht der Marktforscher zumindest einige nicht im Magic Quadrant platzierte Firmen einen zweiten Blick verdient zu haben. Als empfehlenswerte Hersteller, die ihre Investitionen in EMM erhöht haben, aber dennoch die Zulassungskriterien für den Magic Quadrant nicht erfüllten, nennt Gartner insbesondere den MAM-Spezialisten Apperian, den Technologielieferanten für Samsung KNOX Centrify sowie die Münchner Firma Virtual Solution AG, bekannt für die BSI-zertifizierte Lösung SecurePIM.

 

Carsten Mickeleit

Vielen Dank für den sehr guten Artikel, die Kriterien von Gartner für den MQ hinterlassen bei uns auch nur noch Kopfschütteln. Spätestens als letztes Jahr App Wrapping als Kriterium gesetzt wurde, das in den meisten Fällen gar keinen Sinn macht und mit den neuen Versionen von Android und iOS auch nicht mehr notwendig ist, hat sich der Quadrat für uns erledigt. Die Globo Story sollte jeden zum Nachdenken bringen, ob der Quadrant wirklich geeignet ist, die richtige EMM Lösung für sein Unternehmen zu finden.

comments powered by Disqus