Web

 

Gartner erwartet Konsolidierung in der Halbleiterbranche

14.09.2004

Die Analysten von Gartner erwarten, dass innerhalb der kommenden zehn Jahre 40 Prozent der heute aktiven Hersteller vom Halbleitermarkt verschwinden. Die Branche sei aufgebläht durch Hunderte von Anbietern, die in einem überfüllten Markt konkurrieren, befinden die Auguren.

Auf seinem Gartner Dataquest Semiconductor Industry Summit in San Francisco präsentiert das Institut fünf "Megatrends", die zusammen genommen einen entscheidenden Paradigmenwechsel in der Halbleiterindustrie zur Folge haben sollen. Dies sind zunehmende Geräteintegration (Moore''s Law), das wachsende Ausmaß der Fertigung, die Verlagerung von Business- in Consumer-Märkte, die steigende Bedeutung von Dienstleistern sowie neue und durchschlagende Techniken.

Wichtigster Punkt sei hierbei die zunehmende Integration. Diese werde auf Geräteseite entscheidende Vorteile bringen, gleichzeitig aber zu einer Auslese unter den Anbieter führen. "Steigende Kosten und Komplexität des Designs, wachsender Systeminhalt und größere Flexibilität bedeuten, dass künftig weniger Hersteller in der Lage sein werden, Chips anzubieten", mutmaßt Jim Tully, Gartners Vice President und Chief of Research der Emerging Technologies and Semiconductor Group. "Die Zahl der Halbleiteranbieter ist von rund 120 Mitte der 80er Jahre im Jahr 2003 auf rund 550 gestiegen. Binnen zehn Jahren wird es in der Branche eine signifikante Konsolidierung geben." (tc)