Web

 

Gartner: EMEA-Server-Markt fällt um vier Prozent

23.08.2002

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Aktuellen Zahlen von Gartner Dataquest zufolge ging der Server-Markt in der Region EMEA (Europa, Mittlerer Osten und Afrika) im zweiten Quartal 2002 gegenüber dem Vorjahreszeitraum um vier Prozent zurück. Es seien 307.761 Server abgesetzt worden nach 320.956 im zweiten Quartal 2001. Der EMEA-Trend habe sich damit gegenläufig zum US-Markt entwickelt, so die Marktforscher. Dieser stieg im zweiten Quartal um 9,9 Prozent auf 482.647 Einheiten. Der weltweite Markt wuchs um 0,5 Prozent auf 1,08 Millionen Systeme.

Die Schwäche in Europa resultiere vor allem aus mangelnden Investitionen in neue Projekte, erklärte Gartner. Im Mittelpunkt des Anwenderinteresses standen Server für weniger als 5000 Dollar sowie Rackmount-Geräte. Das Marktvolumen sank aufgrund des Trends zu preiswerten Servern im Jahresvergleich um 14 Prozent auf 3,54 Milliarden Dollar.

Die Fusion mit Compaq brachte HP auf Platz eins des EMEA-Hersteller-Rankings. Der Fiorina-Konzern erreichte 39,3 Prozent Marktanteil nach Stückzahlen (Compaq alt 28,9 Prozent, HP alt 10,4 Prozent), obwohl beide Hersteller weniger Geräte loswurden als im Vorjahresquartal. Compaqs Stückzahlen gingen um 8,7 Prozent auf 89.028 zurück, HP verzeichnete ein Stückzahlenminus von 18,2 Prozent auf 32.007. Platz zwei belegt IBM mit 14,5 Prozent Marktanteil (44.623 Einheiten, minus 16,1 Prozent), gefolgt von Direktanbieter Dell mit 13,9 Prozent Markanteil (42.370 Einheiten, plus 6,6 Prozent). Platz fünf erreichte Sun Microsystems, das seine verkauften Stückzahlen um 21,3 Prozent auf 23.845 steigern konnte und damit auf 7,7 Prozent Marktanteil kam. (tc)