Web

 

Gartner: Deutsche Geschäftskunden kaufen wieder mehr PCs

31.10.2003

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Laut Gartner verzeichnete der deutsche PC-Markt im dritten Quartal 2003 gegenüber dem Vorjahresquartal einen Anstieg um 3,4 Prozent. Überraschenderweise stiegen dabei die Absatzzahlen im Geschäftskunden-Bereich um 9,5 Prozent während der Konsumenten-Markt um 4,8 Prozent schrumpfte.

Mit 1,81 Millionen PCs machte der deutsche Markt zwar 21,4 Prozent des gesamten westeuropäischen Marktes aus, musste aber erstmals die Führungsposition an Großbritannien (1,86 Millionen PCs) abtreten. "Frankreich und Großbritannien haben traditionell ein starkes drittes Quartal bedingt durch spezielle Promotionen für den Schulbeginn. Der deutsche Privatkunde wartet eher auf Weihnachtsangebote,” so Gartner-Analystin Meike Escherich. Geschäftskunden träfen hingegen taktische Kaufentscheidungen. So würden die günstigen Preise genutzt, um vermehrt alte PCs durch neue zu ersetzen.

Wie wichtig der Preis ist, demonstriert auch die Tatsache, dass der deutsche PC-Markt trotz einen hohen Anteils an Notebooks nach Umsatz gemessen gegenüber dem dritten Quartal 2002 um 20 Prozent schrumpfte.

Als Marktführer machte Gartner weiterhin Fujitsu Siemens aus: Dank hohem Wachstum im Notebook-Bereich steigerte das japanisch-deutsche Gemeinschaftsunternehmen seinen Absatz gegenüber dem Vorjahresquartal um 8,4 Prozent auf 312,339 Rechner, das entspricht einem Anteil von 17,2 (Q3/02: 16,4) Prozent. Rang zwei belegte Hewlett-Packard, das als einziger Hersteller unter den Top 5 Marktanteile einbüßte. Sinkende Nachfrage im Desktop Bereich für Geschäftskunden sowie im Notebook Segment für Privatkunden drückte den Absatz um 13,6 Prozent auf 201.670 Rechner, der Marktanteil von HP schrumpfte von 13,3 auf 11,1 Prozent. Dank starkem Wachstum im Notebook-Bereich setzte Acer im Untersuchungszeitraum 75 Prozent mehr Rechner als im Vorjahresquartal ab. Die Taiwaner steigerten damit ihren Marktanteil von 4,5 auf 7,6 Prozent und landeten auf Rang drei vor Dell (120.902 Geräte; 6,7 Prozent Marktanteil) und Vobis (92.408 Rechner; 5,1 Prozent Marktanteil). (mb)