Finanzierungsrunde

Gadget-Startup Jawbone holt sich 250 Millionen Dollar

14.02.2014
Auf der Welle des Trends zu Fitness-Armbändern und Funk-Lautsprechern holt sich das Startup Jawbone laut Medienberichten 250 Millionen Dollar frisches Geld von Investoren.

Die Firma werde dabei insgesamt mit 3,3 Milliarden Dollar bewertet, schrieb das Technologieblog "re/code" am Donnerstag. Die "Financial Times" und das Blog "TechCrunch" nannten ähnliche Zahlen. Führender Geldgeber sei der Risikoinvestor Rizvi Traverse, der bereits unter anderem bei Twitter und Facebook an Bord war.

Die "Up"-Fitnessarmbänder und...
Die "Up"-Fitnessarmbänder und...
Foto: Jawbone

Jawbone hat populäre Produkte wie das Fitness-Armband "Up" und den drahtlosen Lautsprecher "Jambox" im Angebot. Vor allem die Sport-Accessoires sind derzeit ein heißer Trend. Immer mehr Anbieter gehen mit eigenen Armbändern auf den Markt, die Pioniere Fitbit und Jawbone bekommen Konkurrenz von Elektronik-Giganten wie Sony und LG. Spekuliert wird auch über eine iWatch von Apple mit Fitness-Funktionen.

...die "Jambox"-Bluetooth-Speaker sind die bekanntesten Produkte von Jawbone.
...die "Jambox"-Bluetooth-Speaker sind die bekanntesten Produkte von Jawbone.
Foto: Jawbone

Jawbone nahm bereits 350 Millionen Dollar an Investorengeldern und Schulden ein. Die Bewertung habe zuletzt Mitte 2011 bei 1,5 Milliarden Dollar gelegen, berichtete "re/code" weiter.