Google-Handy von T-Mobile

G1 Vorbote einer großen Android-Offensive

24.09.2008
An den Rummel um das erste iPhone von Apple konnte die Premiere des Google-Handys G1 von T-Mobile in New York nicht heranreichen. Daran änderte auch der lockere Auftritt der Google-Gründer Larry Page und Sergey Brin auf Rollerblades nichts.

"Ich glaube nicht, dass sich die Leute in langen Schlangen für dieses Gerät anstellen werden", sagte Rajeev Chand, Analyst von Rutberg & Company. Und auch sein Kollege Shiv Bakhshi vom Marktforschungsunternehmen IDC zweifelte daran, dass Google einen ähnlich "großen Tamtam" veranstalten könne, wie es Apple um das iPhone gelungen sei. Dennoch waren sich einen Tag nach der Präsentation des neuen T-Mobile-Smartphones die meisten Beobachter darin einig, dass mit dem ersten Handy mit dem Google-Betriebssystem Android ein grundlegender Veränderungsprozess im Mobilfunkmarkt gestartet wurde.

Das G1 in Weiß
Das G1 in Weiß

Nach dem Auftakt durch die US-Tochter von T-Mobile und den taiwanischen Handy-Hersteller HTC stehen nun etliche Mobilfunkprovider und Handset-Produzenten mit eigenen Android-Projekten in den Startlöchern. Dazu gehören die Sprint Nextel Corp. und Motorola in den USA, der südkoreanische Elektronikkonzern Samsung sowie China Mobile. "Android ermöglicht allen - den Anbietern und den Nutzern -, das System selbst ohne Einschränkungen flexibel an die eigenen Bedürfnisse anzupassen», sagte HTC-Europachef Florian Seiche. Gleichzeitig treibe das Google-System die Nutzung des mobilen Internets entscheidend voran.

Beim Zugriff auf das Internet hat allerdings Google das Rad nicht neu erfunden, sondern in weiten Teilen lediglich das nachgebaut, was innovative Handys wie das iPhone bereits heute bieten. "Das iPhone hat aus der Perspektive der Verbraucher die Spielregeln verändert. Das Google-Phone wird vermutlich eher aus einer Industrie-Perspektive heraus den Spielverlauf ändern", sagte Analyst Chand.

Möglich wird das durch die Open-Source-Politik von Google. Nach dem US-Marktstart des G1 Ende Oktober wird der Suchmaschinenkonzern den Quellcode des Android-Betriebssystems veröffentlichen und für eine kostenlose Nutzung zur Verfügung stellen. Nutzer der Software-Plattform können dabei den Programmcode auf eigene Bedürfnisse anpassen, solange sie ihre Arbeitsergebnisse wiederum der Allgemeinheit zur Verfügung stellen.

Ähnlich wie Apple mit dem iPhone wird Google einen elektronischen Marktplatz für den Vertrieb von Mobilanwendungen einrichten. Allerdings können zum Start des G1 auf dem "Android Market" nur kostenlose Programme offeriert werden, erläuterte Rich Miner, Vice President Wireless Strategy bei Google. Später soll der digitale Marktplatz auch zum Vertrieb von kostenpflichtigen Anwendungen zur Verfügung stehen.

Für die Entwicklung von Android hat Google erhebliche Mittel in die Hand genommen. Zur Refinanzierung der Aufwände kann Google im Gegensatz zu Konkurrent Microsoft ("Windows Mobile") nicht mit Lizenzeinnahmen für den Einsatz des Betriebssystems kalkulieren. Vielmehr rechnet Google damit, indirekt über Werbeeinnahmen auf seine Kosten zu kommen.

Daher war es kein Zufall, dass das G1 von T-Mobile komplett auf Google-Dienste ausgerichtet ist. Ob E-Mail, Chat-Programm, Bilderspeicher oder Kartenanwendung - alle Online-Services werden von dem Suchmaschinengiganten bereitgestellt. Und es ist sicherlich auch kein Zufall, dass Google auf die Option verzichtet hat, das G1 direkt an die Kommunikations-Infrastruktur von Microsoft ("Exchange") andocken zu können. Für den Einsatz des Google-Handys in Unternehmen könnte sich diese Entscheidung jedoch auch als großer Nachteil herausstellen - außer, sie nutzen bereits Google Apps.

HTC-Europachef Seiche räumte ein, dass das G1 eher private Anwender als berufliche Nutzer anspreche. Das müsse aber nicht für alle Smartphones auf der Basis von Android gelten, da das System offen sei und entsprechend angepasst werden könne. Für den taiwanischen Hersteller erleichtert die mangelnde Business-Tauglichkeit des G1 vielleicht sogar das Tagesgeschäft. Immerhin macht HTC bis dato das Gros seines Umsatzes mit Smartphones, die mit dem auf Geschäftsanwendungen optimierten Betriebssystem Windows Mobile von Microsoft laufen. (dpa/tc)