Carl Zeiss Jena und SAPs Business ByDesign

Fußballclub punktet mit SaaS

Dr. Andreas Schaffry ist freiberuflicher IT-Fachjournalist und von 2006 bis 2015 für die CIO.de-Redaktion tätig. Die inhaltlichen Schwerpunkte seiner Berichterstattung liegen in den Bereichen ERP, Business Intelligence, CRM und SCM mit Schwerpunkt auf SAP und in der Darstellung aktueller IT-Trends wie SaaS, Cloud Computing oder Enterprise Mobility. Er schreibt insbesondere über die vielfältigen Wechselwirkungen zwischen IT und Business und die damit verbundenen Transformationsprozesse in Unternehmen.
Anzeige  Der FC Carl Zeiss Jena wird in Zukunft seine Geschäftsprozesse mit der On-Demand-Geschäftslösung SAP Business ByDesign steuern. In der neuen ERP-Lösung wird der Fußballclub zunächst das Sponsoren-Marketing und die Mitgliederverwaltung abbilden, später auch seine Finanzprozesse.

Der thüringische Fußballclub FC Carl Zeiss Jena spielt zwar in der dritten Liga, IT-technisch jedoch steigt er in die Bundesliga auf, denn: Der Traditionsverein hat sich für die Einführung der On-Demand-Lösung SAP Business ByDesign entschieden und hat darüber einen entsprechenden Vertrag mit dem SAP-Partner Abayoo Network GmbH unterzeichnet. Die Implementierung der SaaS-Software übernimmt der Abayoo-Partner Ageto Service GmbH.

Von der neuen ERP-Unternehmenslösung erwartet Roy Stapfelfeld, Geschäftsführer bei Carl Zeiss Jena, einfachere IT-Strukturen und Arbeitsprozesse. Dadurch will der Drittligist personelle Ressourcen in der Verwaltung noch besser und effizienter als bisher ausschöpfen. Das gilt insbesondere für die Sponsoring-Aktivitäten des Vereins sowie für die Verwaltung der Mitglieder und Fanclubs.

Mit SaaS mehr Effizienz in das Sponsoring bringen

Als einziger Fußballclub in der dritten Liga konnte sich der Traditionsverein Angaben zufolge mit der Intersport-Gruppe eine langfristige Kooperation mit dem Sportartikelhersteller Adidas als Ausrüster sichern. Im ersten Schritt wird der Fußballverein deshalb die für das Sponsoring sowie für die Betreuung der rund 3.600 Mitglieder und weltweit etwa 150 Fanclubs relevanten Daten in die On-Demand-Lösung integrieren. In Zukunft will der Club mit der SaaS-Lösung auch mehr Schwung in die Abläufe der Finanzbuchhaltung und des Controlling bringen.