SPARC

Fujitsu und Oracle bauen ihre Partnerschaft aus

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Fujitsu und Oracle wollen künftig bei der Entwicklung von SPARC noch enger zusammenarbeiten und haben einen neuen, weitreichenden Produkt-Distributionsvertrag geschlossen.
Ein Sun SPARC Enterprise M5000 von Oracle / Fujitsu
Ein Sun SPARC Enterprise M5000 von Oracle / Fujitsu
Foto: Oracle

Die beiden Hersteller haben einer Mitteilung zufolge überdies weitere gemeinsame Aktivitäten bei der Entwicklung sowie bei Marketing und Verkaufsförderung vereinbart. Die enge Zusammenarbeit bei der Entwicklung beinhalte gemeinsame Optimierung und Tests von Oracle- und Fujitsu-Produkten, heißt es weiter. Dadurch solle sichergestellt werden, dass auf ihnen Oracle-Software in geschäftskritischen Umgebungen reibungslos läuft.

Bereits im Dezember vergangenen Jahres hatten sich Fujitsu und Oracle auf ein einheitliches Gehäuse für die SPARC Enterprise "M-Series"-Server geeinigt, das die Logos beider Firmen trägt. Eine gemeinsam vorgelegte Roadmap sieht vor, dass die Leistung der M-Series-Server in den nächsten fünf Jahren um das 15-fache erhöht werden soll.

Zukünftig stimmen sich die Sales-Teams beider Firmen auch über gemeinsame Vertriebsaktivitäten für SPARC-Enterprise-Server ab. Fujitsu kann nun dank eines mit dem Oracle PartnerNetwork geschlossenen Distributionsvertrags Oracle-Produkte aus dem gesamten Produktportfolio weiterverkaufen und vertreiben. Der japanische Konzern wird somit zum Systemintegrator und Lösungsanbieter für die gesamte Oracle-Angebotspalette.